Fußball – Bundesliga: Wie vom Team gefordert, macht der VfL Wolfsburg seinen Interimscoach zum Cheftrainer

Das Rudel hat gesprochen: Ismaël bleibt

Auf geht’s zum Trainer: Nach dem 3:0 durch Ricardo Rodriguez (r.) feierten die Wölfe mit ihrem Chef. Foto: dpa
+
Auf geht’s zum Trainer: Nach dem 3:0 durch Ricardo Rodriguez (r.) feierten die Wölfe mit ihrem Chef.
  • VonAndreas Arens
    schließen

ar Wolfsburg. Das ging dann doch schneller als erwartet: Valérien Ismaël ist beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg am Sonntagvormittag vom Interims- zum Cheftrainer befördert worden.

Mit ausschlaggebend könnte dabei der große Zuspruch der Spieler beim 3:0-Sieg in Freiburg gewesen sein.

Der Jubellauf der Wölfe wurde zum klaren Treue-Bekenntnis für Ismaël: Angeführt von Ricardo Rodriguez rannten die Profis des VfL Wolfsburg nach dem Treffer zum 3:0-Endstand beim SC Freiburg gemeinsam zu ihrem Trainer und herzten den Franzosen. Ein bewusst gewähltes Signal für eine Beförderung Ismaëls zum Chefcoach. „Die Bilder sprechen für sich“, sagte Doppel-Torschütze Mario Gomez. Auch der erstmals in den Kader der Nationalelf berufene Yannick Gerhardt sprach sich klar für den Ex-Profi aus: „Wenn ich es entscheiden könnte, würde ich ihn behalten“, meinte der 22-Jährige.

Und genauso so entschied die Geschäftsführung nun auch. „Ich bedanke mich bei Klaus Allofs und allen Verantwortlichen für das Vertrauen in meine Arbeit und die Chance, auf diesem Niveau weiterarbeiten zu dürfen. Ich freue mich, dass ich den Weg mit der Mannschaft, den wir vor zweieinhalb Wochen eingeschlagen haben, weitergehen darf “, erklärte Valérien Ismaël. Er sei „zutiefst überzeugt“ vom gemeinsamen Erfolg und davon, dass die Mannschaft „zu einhundert Prozent“ mitziehen werde. Für VfL-Manager spielte bei der Entscheidung nicht nur das Freiburg-Spiel eine Rolle: „Wir haben von Anfang an betont, dass Valerien eine Chance bekommt und diese hat er in unseren Augen hervorragend genutzt – und das nicht nur, weil die Mannschaft am Samstag in Freiburg gewonnen hat, sondern weil er mit seiner Arbeitsweise überzeugt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare