Ping – Pong – Polter!

+
Dankeschön an die Fans: Nach Spiel- und Hinrundenschluss wünschten die Profis des VfL Wolfsburg ihrem Anhang ein frohes Weihnachtsfest. Das schönste Geschenk hatten sie mit dem 1:0-Sieg gegen Stuttgart bereitet.

Wolfsburg - Von Matthias Jansen. Mit dem Trikot von Wolfsburgs Linksverteidiger Marcel Schäfer über der Schulter schlenderte Christian Gentner zurück in die Kabine des VfB Stuttgart.

Es war das Einzige, was der ehemalige Wolfsburger nach dem 0:1 (0:0) seines VfB mit in die Heimat nehmen durfte. Den verdienten Sieg seiner ehemaligen Mitspieler, den Joker Sebastian Polter (74.) mit seinem ersten Bundesliga-Tor vor 25 944 Zuschauern perfekt machte, erkannte er dann umgehend an.

Der Grund für die Niederlage der Schwaben lag in der ersten halben Stunde. Wolfsburg wirkte nervös, Stuttgart vergab gleich mehrere gute Chancen. Martin Harnik, der zweimal allein auf VfL-Schlussmann Diego Benaglio zulief, und Gentner hätten die Gäste-Führung erzielen können. „Das wäre dann auch verdient gewesen“, sagte Gentner.

Doch mit einem Mal ein Bruch im Gästespiel. Wolfsburg kam besser in die Partie und hatte durch Ashkan Dejagah (25.) die erste gute Möglichkeit. Sein von Stuttgarts Mexikaner Maza abgefälschter Schuss lenkte der starke VfB-Torwart Ulreich noch über die Latte.

Für den VfL so etwas wie der Weckruf. „Nach dieser Chance haben wir den Schalter umgelegt“, sagte Kapitän Christian Träsch, der gegen seinen Ex-Verein zum 100. Mal in der Bundesliga auflief. „Es ist natürlich schön, sein Jubiläum mit einem Sieg zu krönen“, sagte der Nationalspieler.

Der Erfolg gegen Stuttgart war aber wahrlich keine Selbstverständlichkeit. Reihenweise gute Chancen ließ die Mannschaft von Trainer Felix Magath liegen. Alexander Madlung (36.), Dejagah, Koo (38.), Orozco und erneut Madlung (41.) scheiterten an Ulreich oder sich selbst.

Wie gut, dass VfL-Trainer Felix Magath wie schon beim 1:4 in Bremen auf Jung-Profi Sebastian Polter vertraute. Der 20-Jährige, der den enttäuschenden Hasan Salihamidzic ablöste, legte unbekümmert los und sorgte in seinem zweiten Bundesliga-Spiel für viel Wirbel.

Nur sieben Minuten nach seiner Einwechselung stand der Blondschopf goldrichtig und sorgte aus kurzer Distanz für den goldenen Treffer. Nach sehenswerter Vorarbeit des guten Schäfer, der mit einem Doppelpass mit Dejagah die VfB-Deckung aushebelte und maßgerecht auflegte, war Polter zur Stelle. „Ich habe mit Marcel schön öfter darüber gesprochen, dass er den Ball so reinspielen soll“, verriet Polter.

Redebedarf mit Marcel Schäfer hatte nach der Partie auch Gentner. „Der kriegt noch was von mir zu hören. So etwas macht man unter Freunden nicht“, musste Gentner dann doch noch grinsen.

Das Spiel im Stenogramm:

VfL Wolfsburg: Benaglio – Träsch, Madlung, Russ, Schäfer – Hasebe, Polak – Dejagah, Orozco (46. Salihamidžić/66. Polter) – Mandžukić, Koo (79. Josué).

VfB Stuttgart: Ulreich – Gebhart (86. Niedermeier), Tasci, Maza, Boka – Kvist, Gentner – Harnik, Hajnal (67. Traore), Cacau – Schieber (46. Pogrebnyak).

Tor: 1:0 Polter (74.).

Gelbe Karten: Salihamidžić, Polter, Dejagah / Gentner, Ulreich.

Zuschauer: 25.944.

Schiedsrichter: Stark (Ergolding).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare