Perisic: „Ich kann es noch besser“

+
Haut sich rein: Bei Ivan Perisic (r.) stimmt in den letzten Spielen nicht mehr nur der Einsatz.

mj Wolfsburg. Europa im Eilverfahren! Schneller als über den DFB-Pokal kann sich kein Fußballverein in Deutschland für den internationalen Wettbewerb qualifizieren. Dementsprechend groß ist die Konzentration beim VfL Wolfsburg auf das Pokal-Halbfinale am heutigen Dienstag bei Borussia Dortmund (20.30 Uhr).

Der 4:1-Erfolg über den 1. FC Nürnberg, der die Wölfe in der Bundesliga weiter auf Euro-Kurs hält, war unmittelbar nach dem Schlusspfiff bereits abgehakt. Das Spiel in Dortmund sei „das Wichtigste“, meinte Ex-Borusse Ivan Perisic, der von Sommer 2011 bis Januar 2013 für die Westfalen spielte.

Und 2012 schon einmal im Berliner Olympiastadion den Pott in den Abendhimmel stemmte. „Hoffentlich gehen wir nach Berlin“, hofft Perisic auf eine Rückkehr in die Hauptstadt. Dieses Mal mit den Wölfen. Vor dem schweren Duell im Signal Iduna Park glaubt der kroatische Linksaußen an seine Mannschaft. „Wenn wir so spielen wie vor einer Woche (1:2, Anm.d.Red.), dann haben wir auch eine Chance.“

Zumal die Wölfe gegen Nürnberg weiteres Selbstvertrauen tankten. An vorderster Front: Ivan Perisic. Zwei Treffer steuerte die Nummer neun der Grün-Weißen zum hochverdienten Heimsieg bei. „Ich kann es noch besser. Wie die gesamte Mannschaft auch“, schickt Perisic eine erste Kampfansage an die ehemaligen Kollegen.

Eine Steigerung gegenüber der knappen Niederlage vor zehn Tagen würde die Chancen der Wölfe auf das Finale (17. Mai) schon deutlich erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare