Panther Barrios auf dem Sprung?

+
Trägt er bald das grün-weiße Trikot des VfL Wolfsburg? Lucas Barrios, Torjäger von Borussia Dortmund, wird mit den Wölfen in Verbindung gebracht.

Wolfsburg - Von Matthias Jansen. Wir machen den Weg frei..., so das Versprechen einer deutschen Bank in ihrem Werbespott. Beim VfL Wolfsburg führte dieser Slogan schon zum Erfolg. Wenn auch etwas abgewandelt: Brazzo macht den Weg frei..., hieß es gegen den VfB Stuttgart (1:0) am Sonnabend nach 66 Minuten in der VW-Arena.

Der Bosnier musste nur 20 Minuten nach seiner Einwechselung wieder vom Feld, dafür betrat Jung-Stürmer Sebastian Polter das Grün. Mit bekanntem Ausgang! Der 20-Jährige erzielte den Siegtreffer.

„Für Hasan tat es mir leid. Aber ich wollte die Offensive verstärken und hatte keine andere Möglichkeit, als einen Stürmer einzuwechseln“, erklärte Trainer Felix Magath die vermeintliche Höchststrafe für den schwach spielenden Mittelfeld-Routinier.

Salihamidzic selbst hat seinen Kurzauftritt gegen den VfB bereits abgehakt. „Das ist kein Problem. Natürlich war es im ersten Moment bitter, aber am nächsten Tag war es eigentlich schon vergessen. Der Trainer hat den Sieg eingewechselt und alleine das zählt“, macht sich Brazzo gedanklich wieder auf den Weg zurück ins Team.

Vielleicht macht aber auch der BVB den Weg frei... Bei Borussia Dortmund ist Torjäger Lucas Barrios („der Panther“) mit seiner Situation unzufrieden, es wird über einen Vereinswechsel spekuliert. Der Nationalspieler von Paraguay, der 16 Treffer zum Meistertitel beisteuerte, kommt aktuell am polnischen Internationalen Robert Lewandowski nicht vorbei, ist nur noch Bankdrücker!

 Für rund zwölf Millionen Euro soll Barrios Gerüchten zu Folge die Westfalen verlassen können. Ein Interessent könnte der VfL Wolfsburg sein. Kürzlich hatte VW-Vorstandschef Martin Winterkorn erst vor Journalisten seinen Willen mitgeteilt, den Wolfsburger Kader weiter aufzumöbeln.

Felix Magath habe sich schließlich Verstärkungen gewünscht. An VW solle das nicht liegen, man sei vorbereitet, erklärte Winterkorn, der den VfL gerne noch in dieser Saison in Reichweite der internationalen Plätze sehen würde.

Für den Fall, dass Wolfsburg noch einmal angreifen will, wäre eine Verstärkung in der Offensive sicher nicht verkehrt. Denn den Wölfen fehlt es gerade im Angriff an Biss. Einzig Torjäger Mario Mandzukic genügte mit acht Toren bisher höchsten Ansprüchen.

Zunächst einmal bahnt sich aber eine kleine Offensiv-Lösung an. Ferhat Hasani, 21-jährige Nationalspieler Mazedoniens von Skendija Tetovo, trainierte am Montagvormittag in Wolfsburg mit! Am Rande sollen sich seine Berater mit Felix Magath getroffen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare