Nürnberg will VfL die Stirn bieten

+

dpa Nürnberg. Die unglückliche Niederlage beim FC St. Pauli hat den 1. FC Nürnberg nicht umgehauen. Trainer Dieter Hecking erwartet heute gegen den VfL Wolfsburg eine Reaktion auf das 2:3 auf dem Hamburger Kiez. "Wir wollen unseren Ärger von St. Pauli rauslassen, und mit einem Sieg wären wir wieder im sehr grünen Bereich."

Dem VfL bescheinigte Hecking vor dem Duell der Tabellennachbarn eine hohe individuelle Qualität. "Aber gerade das ist der Reiz, einem Diego und Grafite die Stirn zu zeigen", meinte der "Club"-Trainer. Diego wird in Nürnberg spielen, nachdem das Sportgerichts-Verfahren gegen ihn eingestellt wurde (das IK berichtete). Gegen Wolfsburg soll der dritte Heimsieg dieser Saison nach den Erfolgen gegen den VfB Stuttgart und den FC Schalke 04 (jeweils 2:1) her, hofft Hecking: "Die Mannschaft muss da weitermachen, wo sie bei den letzten beiden Heimsiegen aufgehört hat." Personell hat der "Club" keine großen Sorgen. Linksverteidiger Javier Pinola sei wegen Magen-Darm-Problemen zwar "etwas schlapp", so Hecking, doch der Argentinier soll am Sonnabend auflaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare