Nicht ausgebremst: Perisic und sein Glücksmoment

+
Ich will raus! Ivan Perisic (l.) blieb und traf zum 3:0.

mj Wolfsburg. Ivan, der Glückliche. Nach dem 3:0 über Bremen hatte Wolfsburgs Offensivspieler Ivan Perisic wieder gut lachen. Dem zuletzt oft kritisierten Kroaten war beim verdienten Heimsieg mit dem 3:0 sein erstes Saisontor gelungen. Dabei wollte Perisic gar nicht mehr auf dem Platz stehen, hatte seinen Auswechselwunsch der Wolfsburger Bank schon angedeutet.

„Ich war müde in den letzten Minuten und wollte raus. Unser Co-Trainer Dirk Bremser hat dann einen Fehler gemacht und Maximilian Arnold runtergenommen. Das ist Glück, und das brauchst du manchmal im Leben“, meinte Perisic, der zuvor einige Großchancen vergeben hatte.

Dass es bei dem Flügelspieler zuvor nicht am Können gelegen habe, unterstrich Landsmann Ivica Olic, der das zwischenzeitliche 2:0 markiert hatte. „Ich freue mich für Ivan. Er hat ein gutes Spiel gemacht und gezeigt, was er kann“, meinte der erfahrene Angreifer, der Perisic Mut gemacht hatte. „Ich habe Ivan gesagt, im Training – in Wolfsburg oder bei der Nationalmannschaft – bist du immer einer der besten Spieler, erzielst Tore ohne Ende. Du musst an dich glauben“, so Olic.

Weniger Gedanken über sein Spiel wird sich gegen Bremen Willi Evseev gemacht haben. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, seit Saisonbeginn bei den Wölfen und bisher nur in der U 23-Mannschaft eingesetzt, feierte gegen Werder sein Bundesliga-Debüt.

Eines, das Eindruck machte. Für Maximilian Arnold in den Schlussminuten eingesetzt, spielte Evseev mit seinen ersten Ballberührungen den Pass zum Perisic-Tor. „Willi hat ja jetzt nicht so lange gespielt. Dafür aber eindrucksvoll“, freute sich Manager Klaus Allofs für den Nachwuchsmann, den „keiner auf der Rechnung hatte.“ Wie nach schwachen Leistungen auch Perisic nicht. Der will sein Leistungstal nun hinter sich lassen. „Ich denke, ich bin auf einem guten Weg.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare