Frauenfußball – Champions League: VfL Wolfsburg siegt 7:0 gegen Neulengbach / Schult beschäftigungslos

Mühelos ins Viertelfinale

Und wieder klingelt es: Wolfsburgs Selina Wagner (r.) kommt gegen den SV Neulengbach beinahe ungehindert zum Kopfball, erzielt einen ihrer beiden Treffer beim 7:0 des VfL im Achtelfinal-Rückspiel der Frauenfußball-Champions-League.
+
Und wieder klingelt es: Wolfsburgs Selina Wagner (r.) kommt gegen den SV Neulengbach beinahe ungehindert zum Kopfball, erzielt einen ihrer beiden Treffer beim 7:0 des VfL im Achtelfinal-Rückspiel der Frauenfußball-Champions-League.

Wolfsburg. Almuth Schult konnte einem schon leidtun. Die Torhüterin des VfL Wolfsburg musste im AchtelfinalRückspiel der Frauenfußball-Champions-League gegen den SV Neulengbach den Nachweis ihrer Anwesenheit fast ausnahmslos laufend erbringen.

Beim 7:0 (3:0) war die Nummer eins der Wölfinnen im Tor völlig beschäftigungslos.

Bis zur Mittellinie joggte Schult, um nachzusehen, was ihre im Feld spielenden Kolleginnen so machten. Und was die Torhüterin auf ihrer Exkursion so bestaunen durfte, war vor 827 Zuschauern im VfL-Stadion am Elsterweg durchaus ansprechend. Sorgenfrei!

Denn Zweifel, dass die Wölfinnen nach dem 4:0 im Hinspiel noch an den Österreicherinnen scheitern würden, waren früh zerstreut. Lina Magull (3.) traf mit einer Bogenlampe aus mehr als 20 Metern. Alexandra Popp (24.) und erneut Magull (32.) sorgten schon vor dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse. Zumal Lena Goeßling mit einem Freistoß nur die Latte traf.

In der zweiten Halbzeit kam Zsanett Jakabfi nach ihrer Sprunggelenksverletzung zu ihrem ersten Pflichtspieleinsatz. „Das wird ihr mit Sicherheit Auftrieb geben“, meinte Trainer Ralf Kellermann. Der Viertelfinalgegner des VfL wird am kommenden Mittwoch, 19. November, in Nyon ausgelost. Die Spiele des Viertelfinales sollen am Sonnabend oder Sonntag, 21./22. und 28./29. März 2015, ausgetragen werden.

VfL Wolfsburg: Schult – Wensing, Fischer, Peter, Bunte – Goeßling (64. Bernauer), Wagner – Blässe, Magull, Müller (64. Jakabfi) – Popp (46. Damnjanovic). Tore: 1:0 Magull (3.), 2:0 Popp (24.), 3:0 Magull (32.), 4:0 Wagner (63.), 5:0 Wagner (66.), 6:0 Fischer (89.), 7:0 Bernauer (90.+1).

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare