Misimovic darf nur ins Ausland wechseln

Zvjezdan Misimovic steht vor dem Abgang. Ein Wechsel zu Schalke 04 kommt jedoch nicht in Frage.

am Wolfsburg. Zwei sind einer zu viel: Diego ist die neue Schaltzentrale beim VfL Wolfsburg. Damit ist der Weg frei für einen Wechsel von Zvjezdan Misimovic. Allerdings nicht um jeden Preis und auch nicht zu einem Bundesligisten. Bis zum 31. August kann Misimovic noch verkauft werden.

Dann endet die Transferfrist. "Es sind noch ein paar Tage hin", bleibt VfL-Manager Dieter Hoeneß gelassen. Einem Wechsel innerhalb der Liga schob er einen Riegel vor. "Wir werden ihn mit Sicherheit nicht innerhalb der Bundesliga verkaufen." Damit hat sich der Wechsel zu Schalke 04 zerschlagen. Der VfL wollte neben den fünf Millionen auch noch den Flügelspieler Jefferson Farfan für Misimovic haben. Schalkes Coach Felix Magath erteilte diesem Tauschgeschäft eine Absage. Hoeneß liegt ein offizielles Angebot vor, das jedoch inakzeptabel sei. "Das ist für uns nicht zufrieden stellend", stellte Hoeneß klar und betonte, dass es sich nicht um Schalke 04 handelt. Es dürfte sich um die Offerte von Galatasaray Istanbul handeln. Ein Verkauf um jeden Preis kommt nicht in Frage. "Es könnte sein, muss aber nicht", erklärte Hoeneß. Notfalls müsste Misimovic beim VfL Wolfsburg bleiben und wäre der große Verlierer des seit Monaten andauernden Wechselpokers. Trainer Steve McClaren hätte damit kein Problem. "Wenn er bleibt, dann hätten wir einen Konkurrenzkampf. Das liebe ich." Ungeachtet dessen war Hoeneß begeistert von Diegos verbaler Zurückhaltung im zähen Poker mit Juventus Turin. "Man hat nie etwas von ihm gehört. Sein Verhalten war vorbildlich." Weil Diego von Anfang an seine Wechselabsicht zum VfL beteuerte, kämpfte Hoeneß bis zum Schluss. "Ich habe gespürt, dass er unbedingt nach Wolfsburg will." Misimovic will indes unbedingt weg …

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare