Mehr Bewegung im Schulalltag

+
Die Klasse 3c mit Sportlehrerin Anne Lange präsentiert ihre Muuvit-Reisekarte vor der VfL-Fanecke der Karl-Söhle-Schule.

Hankensbüttel. Von Jennifer Dolezych.  Hankensbüttel. Bewegung wird an der Karl-Söhle-Schule in Hankensbüttel groß geschrieben! Da kommt das Projekt „Muuvit“ des VfL Wolfsburg zu Beginn des neuen Jahres gerade recht. Die Grundschule ist Partnerschule des Fußball-Bundesligisten und nimmt seit Beginn vergangener Woche mit Begeisterung an diesem dreiwöchigen Bewegungsprogramm teil.

In Finnland wird das Muuvit-Abenteuer in vergleichbarer Form seit zehn Jahren erfolgreich praktiziert. Nachdem im vergangenen Jahr Lehrer Ralf Döpking mit seiner Klasse das Programm testete und für sehr gut befand, stand einer Wiederholung nichts im Wege. Nun bringt Muuvit mehr Bewegung in den Schulalltag der dritten Klassen der KSS. Die Leitung obliegt den Sportlehrern Karin Kuhlmann (3a), Ralf Döpking (3b) und Anne Lange (3c). Das Abenteuer fördert die Gesundheit, trägt zu einer positiven Lernatmosphäre bei und motiviert die Kinder zu mindestens zwei Stunden Bewegung pro Tag. Dadurch sammeln die Kinder Punkte, die ihre Klasse auf einer virtuellen Reise um die Welt vorwärts bringen. Sie erhalten wissenswerte Informationen über die bereisten Städte und können an Rechen- und Ernährungsspielen teilnehmen. Jeder Schüler hat eine Bewegungskarte, in die er seine Bewegungszeiten einträgt. Zehn Minuten Bewegung entsprechen einem Kilometer auf der Weltkarte. Jede Klasse zählt täglich ihre gesammelten Kilometer zusammen und errechnet am PC unter www.muuvit.com/abenteuer das nächste Etappenziel. In der zweiten Woche des Projekts wird ein Ernährungsplan ausgefüllt. Das Abenteuer kommt bei den Schülern super an! „Bewegung an der frischen Luft tut geht. Ich gehe jetzt sogar mit unserem Hund freiwillig Gassi“, erzählt Ole Martens (3a). Sein Klassenkamerad David Nagel fügt hinzu: „Man kommt mehr raus, und die Eltern machen auch mit. Das ist toll.“ Annelie Fischer findet es besonders gut, dass der Sport anerkannt wird: „Man wird dafür belohnt, und wir kommen auf der Weltkarte immer ein Stück voran.“ Auch die Klasse 3c nimmt das VfL-Projekt mit Begeisterung an. „Es ist toll, dass wir uns bewegen und dafür Punkte kriegen. Ich gehe jetzt immer zu Fuß mit Papa zum Einkaufen, anstatt mit dem Auto zu fahren“, erzählt Joanne Retzlaff. „Man bemüht sich nicht umsonst“, betont Nick Garbow. Und Max Bartels spielt mehr Fußball als vorher und bewältigt den Schulweg nun zu Fuß. Auch Rolli-Fahrerin Laura Schulz findet Muuvit klasse. Trotz ihres Handicaps ist sie sehr aktiv, und Sport ist sogar ihr Lieblingsfach. Eines ihrer Hobbys ist wiederum das Reiten. „Das mache ich jetzt noch mehr“, erzählt das Mädchen stolz. Am Ende des Projekts wird aus allen teilnehmenden Schulen ein Sieger gekürt. Jede Klasse bekommt eine Urkunde als Erinnerung fürs Klassenzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare