McClaren hält an Keeper Hitz fest

+
Beim Elfmeter im Spiel gegen Leverkusen war Marwin Hitz (verdeckt) machtlos. Vorher patzte er allerdings.

am Wolfsburg. Trotz seines Patzers gegen Leverkusen wird Marwin Hitz am heutigen Sonnabend beim 1. FC Nürnberg im Tor des VfL Wolfsburg stehen. Personelle Veränderungen kündigen sich dagegen im Feld an.

Der junge Hitz wird also erneut den verletzten Stammkeeper Diego Benaglio vertreten, der noch immer über Oberschenkelprobleme klagt. Und der Ersatzmann genießt uneingeschränkten Rückhalt: "Gegen Leverkusen haben wir alle Fehler gemacht und so zur Niederlage beigetragen. Marwin ist ein super Torhüter und wird uns noch viele Punkte holen", sagt Mitspieler Marcel Schäfer. Auch Trainer Steve McClaren stärkt dem Schlussmann den Rücken. "Es sind immer vier oder fünf Fehler, die zu einem Gegentor führen und nicht nur ein einziger." Der 23-Jährige verschuldete den 1:2-Anschlusstreffer, der den Anfang vom Ende bedeutete. An Schlaf war hinterher kaum zu denken. "Nach so einem Spiel schläft man schlecht." Doch schon am Montag war der Fehler vergessen. "Es war eine ganz normale Woche. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben und mich aufs nächste Spiel zu konzentrieren. Einfach abhaken und weitermachen", so Hitz’ Devise. Allerdings riecht es trotzdem nach einer veränderten Startformation. "Natürlich denkt man schon mal darüber nach. Grundsätzlich versuchen wir nach wie vor, das richtige Team und die richtige Formel zu finden. Deswegen ist die Mannschaftsaufstellung auch nicht in Stein gemeißelt", sagt McClaren, der im Training Verteidiger Alexander Madlung ins A-Team beförderte. Auch eine Rückkehr zu der eigentlich für gescheitert erklärten 4-3-2-1-Taktik ist nicht ganz ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare