Fußball – Bundesliga: Renato Steffen zaubert sich zum Matchwinner und in die Herzen der Fans

Der Magier aus der Schweiz

Mit Standing Ovations verabschiedet: Renato Steffen schoss gegen Mainz ein traumhaftes Solo-Tor.
+
Mit Standing Ovations verabschiedet: Renato Steffen schoss gegen Mainz ein traumhaftes Solo-Tor.

Wolfsburg – Es war ein Hauch von Magie gestern in der Volkswagen-Arena. 68. Minute, Renato Steffen bekommt den Ball, dribbelt sich durch die Mainzer Abwehr und erzielt das 4:0 für seinen VfL Wolfsburg. Es war der Höhepunkt des gestrigen Abendspiels der Fußball-Bundesliga.

Wie einst Zinedine Zidane dribbelte sich Steffen durch die Abwehr, dreht sich mit dem Ball.

Sein Tor, ein Wahnsinn. Nur drei Minuten später wurde der Schweizer dann ausgewechselt. Mit Standing Ovations und „Renato“-Sprechchören. „Da kriege ich Gänsehaut“, strahlte der quirlige Mittelfeldspieler. Mitten im Gespräch mit den Medienvertretern tauchten die verletzten Josuha Guilavogui und Jerome Roussillon auf. „Messi, Messi“-Rufe der Mannschaftskollegen an den verlegenen Steffen, der nach dem furiosen 4:0-Sieg und zwei Zählern Rückstand auf Rang sechs nicht über Europa sprechen möchte. „Ich schaue von Spiel zu Spiel“, betonte der Matchwinner.

Traumtor von Brekalo

Auch Josip Brekalo erzielte ein Traumtor. In Minute 21 fasste sich der Kroate ein Herz und versenkte das Leder in den rechten Winkel zum 1:0. Mainz-Torwart Robin Zentner war noch dran, streckte sich letztlich aber vergebens. „Der Trainer hat gesagt, spiel mit Überzeugung, spiel dein Spiel. Ich habe meinen linken einfach genommen, wie gegen Malmö. Ich bin sehr glücklich über die Leistung der Mannschaft und auch über meine Leistung“, freute sich Brekalo.

Schwierigkeiten aufgrund der Doppelbelastung mit der Europa League habe seine Mannschaft indes gut aufgefangen. „Das bedeutet, sehr professionell zu sein, du musst gut regenerieren. Das haben wir gezeigt. Mainz hatte sieben, acht Tage Pause, wir nur drei. Unser Wille war da“, lobte Brekalo die Einstellung seiner Mannschaftsgefährten.  rp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare