Magath: Zoff mit Slomka

+
Da vergeht ihm das Lachen: Wolfsburgs Trainer und Manager Felix Magath (l.) ist sauer, weil sein Hannoveraner Kollege Mirko Slomka ihm vorwirft, Transfers zum Niedersachsen-Nachbarn boykottiert zu haben.

dpa/ib Wolfsburg. Eiszeit bei den Niedersachsen-Rivalen. Die Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg und Hannover 96 sind sich derzeit alles andere als grün. Auslöser des Ärgers ist ein angebliches Transfer-Veto von Wölfe-Coach Felix Magath.

Das bisher erfolglose Bemühen um Verstärkungen scheint bei den 96-Verantwortlichen an den Nerven zu zehren. Passend dazu stänkerte jetzt auch noch der VfL-Allmächtige Felix Magath, der acht neue Profis holen durfte, aber nach Aussage von Hannovers Trainer Mirko Slomka keine Spieler zum Nachbarn abgeben wolle. „Ich verstehe nicht, wie Mirko auf solche Ideen kommt, so etwas von sich zu geben“, sagte Magath vor dem Rückflug aus dem Trainingslager in Dubai am gestrigen Montag. „Ich habe ihm nie gesagt, dass ich keinen Spieler nach Hannover abgeben würde.“

Im Gespräch waren die VfL-Profis Ja-Cheol Koo, Srdjan Lakic und Patrick Helmes. Vor allem Aussagen, wonach Lakic wegen seines Gehaltes für die Roten nicht zu bezahlen sei, haben Magath verärgert. „Dass auf einmal aus Hannover kolportiert wird, der Spieler wäre zu teuer, so etwas geht nicht“, wetterte Magath. „Das war nicht schön für den Spieler.“ Es gebe kein ernsthaftes Angebot für Lakic, an dem allerdings der VfB Stuttgart ernsthaftes Interesse zeigt. Bei Helmes deutet derweil alles auf einen Wechsel zum Zweitliga-Topteam Eintracht Frankfurt hin.

Magath wartete nach eigener Aussage auch noch auf ein Telefonat mit 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke. „Mirko hat mir dann gesagt, dass sein Manager anrufen wird“, berichtete der Wolfsburger Trainer und Geschäftsführer. Das sei aber „nicht passiert“. Magath schien das Thema zu gefallen. Der zuletzt wegen der vielen Transfers kritisierte VfL-Mann gab jedenfalls reichlich Auskunft über den Nachbarn und sagte weiter: „Ich weiß nicht, was bei 96 los ist – aber das ist keine Art, miteinander umzugehen!“

Klingt so, als könnte der Nachbarschaftsstreit noch ausarten...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare