Keine nachträgliche Sperre für Diego

+
Diego kam mit einem blauen Auge davon.

Wolfsburg - Von Arek Marud. Glück für Diego: Der DFB-Kontrollausschuss hat seine Ermittlungen gegen den Spielmacher des VfL Wolfsburg eingestellt.

Der Brasilianer hatte am Sonnabend im Spiel gegen Bayer Leverkusen seinen Gegenspieler Arturo Vidal im Fallen mit dem Fuß am Oberschenkel getroffen. Der Schiedsrichter hatte die strittige Szene nicht gesehen. Gestern gab der DFB bekannt, dass keine Anklage gegen Diego erhoben wird. Damit ist auch eine drohende Sperre vom Tisch, der Regisseur darf am Sonnabend beim Auswärtsspiel in Nürnberg spielen. "Wir sind zufrieden, waren zudem aber auch überzeugt davon, dass hier nichts zu bestrafen war", sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß, dessen Dank sich an die Leverkusener richtete. Sowohl Sportdirektor Rudi Völler als auch Vidal entlasteten Diego. "Mit ihren Aussagen haben sie entscheidend zu der Bewertung beigetragen. Das nenne ich ein sehr kollegiales und sportliches Verhalten", erklärte Hoeneß auf der VfL-Homepage. Auch Diego war erleichtert und beteuerte seine Unschuld. "Dies war die richtige Entscheidung des DFB. Ob man mir glaubt oder nicht: Es war von mir nicht beabsichtigt, foul zu spielen oder gar jemanden zu verletzen." Der Spielmacher weiß dennoch um den schmalen Grad, auf dem er sich Woche für Woche bewegt. "Natürlich weiß ich, dass ich auf dem Platz sehr emotional bin. Das war immer meine Art und Weise zu spielen. Meine Gegenspieler versuchen häufig, diesen Umstand für sich zunutze zu machen." Er müsse viel einstecken und werde provoziert. "Aber das darf natürlich nicht zu einem Schaden für die Mannschaft führen", sagte Diego. Hoeneß rät dem brasilianischen Hitzkopf trotz Freisprechung zu mehr Besonnenheit. "Unabhängig von dieser Szene aus dem Leverkusen-Spiel: Diego muss zukünftig aufpassen. Sein Spiel ist oft ein Tanz auf der Rasierklinge. Er wäre gut beraten, sich zu kontrollieren und auch Provokationen und Frustrationen in positive Energie umzumünzen." Nur so könne er dem Team helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare