Fußball – Bundesliga: Gute spielerische Leistung reicht den Anhängern nicht

HSV-Fans pfeifen eigene Elf aus

+
Vor dem Spiel hatten die Trainer Martin Schmidt (links) und Markus Gisdol noch gut Lachen. Am Ende war vor allem VfL-Coach Schmidt mit dem Remis zufrieden.

ct Hamburg. Sie wollten den dritten Heimsieg in Serie unbedingt – einzig: ein Treffer wollte dem Hamburger SV nicht gelingen. Weil der VfL Wolfsburg aber ebenfalls alles andere als torgefährlich agierte, trennten sich die Fußball-Bundesligisten mit 0:0 Unentschieden.

HSV-Trainer Markus Gisdol war nicht unzufrieden mit seiner Elf, im Gegensatz zu einigen Fans, die ihren Unmut mit Pfiffen und Buhrufen Ausdruck verliehen.

„Das interessiert mich nicht. Entscheidend für mich ist, dass wir eine gute Leistung gezeigt haben, aber der Ball einfach nicht ins Tor wollte“, sagte der leicht genervte HSV-Coach Markus Gisdol, der bei seiner Mannschaft wenig zu kritisieren hatte: „Das war heute schon ein richtig gutes Spiel von uns. Das Ergebnis ist natürlich zu wenig. In den zwei Heimspielen zuvor haben wir jeweils drei Tore geschossen, davon würde ich gerne eins nehmen für heute.“

Dennoch reicht der Punkt aus, um vorerst vor dem ewigen Rivalen Werder Bremen zu bleiben, der mit einem besseren Torverhältnis auf dem Relegationsplatz rangieret und beim BVB mit einem Überraschungssieg aufwartete.

Am Dienstag bittet der HSV zum nächsten Heimspiel, empfängt um 20.30 Uhr die Eintracht aus Frankfurt und kann dann seine Heimserie von mittlerweile drei ungeschlagenen Spielen in Folge weiter ausbauen. Frankfurt dagegen spielt weiter um Europa mit, musste sich dem FC Bayern München nur knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare