Fußball – Bundesliga: Augsburgs Spieler werten 0:0 positiv

Hoffnungsfunke für Ex-Wölfe

Diego Benaglio (l.) und Co. mussten sich über die Nullnummer sicherlich mehr ärgern als der FC Augsburg. Durch das Unentschieden tritt der VfL auf der Stelle. Foto: dpa
+
Diego Benaglio (l.) und Co. mussten sich über die Nullnummer sicherlich mehr ärgern als der FC Augsburg. Durch das Unentschieden tritt der VfL auf der Stelle. Foto: dpa
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

ib Augsburg. Nicht Fisch, nicht Fleisch. Nicht nur für den VfL Wolfsburg, sondern auch seine Filiale aus Augsburg – beim FCA spielten gestern fünf Ex-Wölfe! – half die Nullnummer nicht so richtig weiter.

Die Fuggerstädter stecken weiterhin mitten im Abstiegskampf fest, kletterten immerhin auf den Relegationsrang. Die Augsburger Reaktionen deckten sich mit denen der Grün-Weißen. „Dass wir einen Punkt mitgenommen haben, ist ganz okay. Aber ich weiß im Moment nicht so recht, welches Gefühl überwiegt“, sagte Mittelfeldspieler Daniel Baier. Einer aus diesem Ehemaligen-Quintett. Bis Weihnachten müssen der FCA „auf jeden Fall noch ein paar Punkte sammeln.“ Alexander Esswein, einst ebenfalls für das andere Lager am Ball, sprach von einem „intensiven Spiel, bei dem es auf und ab ging. Am Ende können beide Mannschaften mit einem Punkt sicherlich gut leben.“

Innenverteidiger Paul Verhaegh hätte bei seiner Topchance sogar für einen Dreier des Kellerkindes sorgen können. „Wir wollten drei Punkte, am Ende ist es einer gegen eine Spitzenmannschaft geworden.“ Das hatten die Gastgeber vor allem ihrer stabilen Defensive zu verdanken, die vom VfL allerdings auch nicht wirklich gefordert wurde. Philipp Max: „Im Vordergrund steht mit Sicherheit, dass wir wieder einmal wieder zu null gespielt haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare