Abbruch, Ausfall, Absage: Gustavo bleibt bei Bayern

+
In nächster Zeit nicht am Ball: Wolfsburgs neuer Mittelfeldmann Daniel Caligiuri fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung aus.

ib/mj Bad Ragaz. Nicht Sieg oder Spielabbruch, sondern Sieg und Spielabbruch! Der erste Test des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg im zweiten Trainingslager fand am Dienstagabend ein vorzeitiges Ende. Die Partie gegen den österreichischen Zweitligisten SVR Altach wurde beim Stand von 3:1 für die Wölfe wegen einer ordentlichen Husche von oben abgebrochen.

Passend zum heftigen Regenguss dröhnten im Anschluss „I can't stand the rain“ und „Have you ever seen the rain“ aus den Lautsprechern im Altacher Stadion. Wie aus einem Guss hatten die Grün-Weißen vorab trotz der frühen Führung durch Ja-Cheol Koo (7.) nur ansatzweise gespielt. Aus dem Plus an Ballbesitz sprang wieder einmal zu wenig heraus. Der Außenseiter aus der Alpenrepublik glich in der 39. Minute aus. Doch Ivica Olic (59.) und Felipe Lopes per Kopfball (75.) rückten das Kräfteverhältnis zumindest ansatzweise noch gerade.

Gegen Altach musste Wolfsburgs Coach Dieter Hecking auf Daniel Caligiuri verzichten. Der Neuzugang vom SC Freiburg zog sich beim Training einen Kapseleinriss und Bänderanriss im rechten Sprunggelenk zu. „Glück im Unglück. Ich hatte zunächst befürchtet, dass es ein Bänderriss ist“, meinte der Mittelfeldmann, der aber mindestens zwei Wochen außer Gefecht ist. „Das ist Pech für Daniel. Er hatte sich zuletzt sehr gut in die Mannschaft eingefügt“, ärgerte sich Hecking über den Ausfall des 25-Jährigen.

Einen weiteren Korb hat sich der VfL derweil auf der Suche nach einer Top-Verstärkung eingehandelt. Der umgarnte Luiz Gustavo verkündete, dass er sich bei Triple-Sieger Bayern München durchsetzen wolle. „Ich habe einen Vertrag und möchte diesen erfüllen“, erklärte Gustavo. Dabei ist die Konkurrenz auf seiner Position immens. Der Brasilianer: „Ich musste die ganzen Jahre über kämpfen und werde auch dieses Jahr kämpfen.“ Alles Bezirzen seiner Wolfsburger Landsmänner Naldo und Diego war also vergeblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare