Helmes zurück im Glück: Tor!

Da ist er wieder: Patrick Helmes (r.) durfte gestern gegen Hessen Kassel sein 45-minütiges Comeback für die Wölfe feiern und traf beim 7:0-Sieg direkt vor der Pause zum 5:0.

Wolfsburg - Von Ingo Barrenscheen. Gib' mir fünf! Nach einem halben Jahr Leidenszeit hat Patrick Helmes den ersten Schritt zurück in den Profi-Kader des VfL Wolfsburg gemacht. Der nach einem Kreuzbandriss wiedergenesene Stürmer des Fußball-Bundesligisten stand am Dienstag im Testspiel gegen Hessen Kassel erstmals wieder für die Wölfe auf dem Platz und traf beim standesgemäßen 7:0-Sieg zum 5:0-Pausenstand.

Für Helmes ohne Frage ein besonderer Augenblick, nachdem ihn die schwere Verletzung im August aus der Erfolgs-Bahn geworfen hatte. Der Comebacker war gleich am ersten Tor des Tages beteiligt: Seine Vorlage drückte Yohandry Orozco über die Linie. In den zehn Minuten zuvor hatte das weitestgehend aus Reservisten bestehende Wolfsburger Team einige Eingewöhnungsprobleme offenbart. Regionalligist Kassel tauchte zweimal gefährlich vor dem Tor von Marwin Hitz auf.

Mit dem 1:0 aber kam das Puzzle-Werk von VfL-Coach Dieter Hecking ins Rollen. Praktisch mit dem Pausenpfiff dann Helmes' Glücksmoment, ehe er ausgewechselt wurde.

Schlecht sieht es indes für Teamkollege Vaclav Pilar (ebenfalls Kreuzbandriss) aus. Auch am Dienstag konnte der tschechische Nationalspieler nur Lauftraining absolvieren. Hecking dazu: „Vaclav kommt in der Rückrunde eher nicht zum Einsatz. Alles andere wäre eine Überraschung. Es war keine leichte Operation bei ihm, da war ein bisschen mehr zu machen.“

Tore: 1:0 Orozco (11.), 2:0 Josué (23.), 3:0 Kahlenberg (24.), 4:0 Orozco (31.), 5:0 Helmes (45.), 6:0 Perisic (50., FE), 7:0 Dost (56.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare