Müßiggang in Mainz: Für Hecking ein No-Go

+
Nur nicht übermütig werden! Die Auswärtsaufgabe beim perfekt gestarteten FSV Mainz 05 wird für die zuletzt jubelnden Wölfe (Naldo, Ivan Perisic) keinen Deut leichter.

Wolfsburg - Von Ingo Barrenscheen. Die 04er haben sie gefoppt. Narrt der VfL nun auch gleich noch die 05er? Gegen einen weiteren Zahl(en)tag in der Fußball-Bundesliga im Gastspiel beim FSV Mainz hätte der VfL Wolfsburg am Sonnabend (15.30 Uhr) nichts einzuwenden. Allerdings warnte Chefcoach Dieter Hecking nach der 4:0-Gala gegen Schalke davor, sich auf den Lorbeeren auszuruhen.

Eine Schwalbe macht noch keinen goldenen Spätsommer. Müßiggang in Mainz: Das geht mit hoher Wahrscheinlichkeit schief. „Das wird ein anderes Spiel werden, wir werden von der ersten Sekunde an gefordert sein. Wenn wir auch nur einen Deut nachlassen, wird es schwer, dort etwas mitzunehmen“, hob Hecking den Zeigefinger. Wolfsburgs Coach sind die hohe Begeisterung, die enorme Laufbereitschaft und die Überraschungs-Momente im Spiel der Karnevals-Kicker nur allzu präsent.

Allein den tadellosen Saisonstart der Mainzer mit zwei Siegen hatte Hecking so nicht unbedingt erwartet. „Sie haben viele Spieler abgegeben wie Adam Szalai oder Andreas Ivanschitz, wo man gedacht hat: Wie geht es weiter? Aber es sieht so aus, als ob Thomas Tuchel das wieder hinbekommt. Mainz ist eine Mannschaft, der man alles zutrauen kann.“

Ein heißes Pflaster also, dass die Wölfe erwartet. Doch dem VfL muss nach dem jüngsten Auftritt beileibe nicht bange sein, das betonte ihr Rudelführer gleichermaßen. Hecking hat auch in seinen Reihen einen großen Erfolgsdrang ausgemacht, der sich gegen Königsblau im Ergebnis niederschlug. Nochmal bitte, lautet daher die Ansage. „Das Selbstvertrauen haben wir.“

Einen förderlichen Konkurrenzkampf noch dazu. Ob Timm Klose nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre Robin Knoche wieder aus der Startelf verdrängen wird, hält sich Hecking „bis zum Schluss offen“. Star-Einkauf Luiz Gustavo indes soll im Mittelfeld die Fäden spinnen. „Er muss bei uns erst richtig ankommen. Aber die Integration geht schnell. Jeder hat gesehen, dass der Junge Qualität hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare