Neue Trikots: Wölfe mutieren zu X-Men

+
Werden die Gegner vor ihnen zu Kreuze kriechen? Sebastian Jung (v. l.), Paul Seguin und Aaron Hunt finden die neue und gewagte Trikot-Kollektion des VfL Wolfsburg gelungen.

Wolfsburg - Von Ingo Barrenscheen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Demnach müsste der VfL Wolfsburg in der kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga ja erneut erfolgreich unterwegs sein. Denn das Design der neuen Trikot-Kollektion ist durchaus gewagt. Sozusagen X-perimentierfreudig...

Gemeinsam mit dem neuen Ausrüster Kappa begibt sich der VfL ab sofort auf einen Kreuzzug durchs deutsche Oberhaus. Knalliges Grün, darauf ein weißes Kreuz: Das Heimtrikot sticht in jeder Beziehung ins Auge. Ebenso die Wechsel-Variante in blau mit grün-weißem Kreuz. Eher klassisch hingegen die Auswärts-Shirts mit grauen Querstreifen.

Das Fan-Echo bei den ersten veröffentlichten Bildern fiel doch eher negativ aus. Manager Klaus Allofs aber empfindet die von den drei Neuzugängen Aaron Hunt, Sebastian Jung und Paul Seguin im VW-Werk präsentierten Dresses als echten Hingucker. „Wir wollten individueller werden. Kappa ist ein Hersteller, der immer etwas Außergewöhnliches macht, der den besonderen Pfiff reinbringt“, sagte Allofs. Wolfsburg soll nicht nur sportlich auffallen. Der Manager empfindet das Ergebnis als „besonders gut gelungen“.

Das markante Kreuz sei ein Statement und gleichermaßen eine starke Botschaft an die Gegner. Die Wölfe mutieren zu X-Men respektive lebendigen Stop-Schildern. „Bis hierher und nicht weiter! Keiner kommt widerstandslos an uns vorbei“, skizzierte Allofs die Idee und Aussagekraft der Trikots.

Den Spielern gefällt das mutige Outfit. Hunt etwa spielte einst schon mit seinem bisherigen Club Werder Bremen in Kappa-Trikots – und wurde darin 2009 DFB-Pokalsieger. „Ich hoffe, es ist ein gutes Omen“, lachte der Mittelfeldspieler. Dass er beim VfL mit der Nr. 10 aufläuft, hätte indes keine größere Symbolik. „Meine Lieblings-Nummer 14 war ja schon an Kevin de Bruyne vergeben. Ich habe mich dann für die 10 entschieden. Aber die Nummer hat keinen so großen Stellenwert.“

Auch der Daumen von Rechtsverteidiger Jung ging beim Blick an sich runter nach oben. „Ich hab’s das erste Mal an. Doch, es steht mir sehr gut.“

Übrigens wurde Werder im Kappa-Gewand zudem 2004 Deutscher Meister, genauso wie sieben Jahre später Borussia Dortmund, führte Allofs an. Das wollte er nicht als Wink für x-orbitante Ziele in der neuen Saison verstanden wissen, sei aber doch ein Indiz. „Das sind gute Voraussetzungen.“

Begleitet wird der Start der Trikot-Kollektion von der Kampagne „Ich bin ein Wolfsburger“. Flagge zeigen für den Verein. Das können und sollen die Fans auch am heutigen Sonnabend beim Trainings-Auftakt (ab 10 Uhr im Osten der VW-Arena). Dort können sich die Anhänger nicht nur selbst ein Bild vom neuen Outfit machen und es auch gleich erwerben, sondern auch Biergarten-Atmosphäre genießen. VfL-Trainer Dieter Hecking freut sich: „Es wird Zeit, dass es wieder los geht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare