„Die Heimat der Wölfe“

+
Visionen werden Wirklichkeit: Die Wolfsburg AG und der VfL Wolfsburg realisieren gemäß dieses Entwurfes in den nächsten zwölf Monaten im Allerpark das neue VfL-Stadion unweit der VW-Arena. Das Projekt stellten die Verantwortlichen (kl. Foto) gestern vor.

Wolfsburg - Von Christian Engwer.  Vorhang auf für das Reich des Rudels: Was vor fast zwölf Jahren mit dem Spatenstich zur Volkswagen Arena in Wolfsburg begann, strebt nun seiner Vollendung entgegen. Mit dem am heutigen Freitag beginnenden Bau des neuen VfL-Stadions im Allerpark, des VfL-Centers und weiterer Trainingsplätze wird das sportliche Zentrum des VfL Wolfsburg in den kommenden zwölf Monaten um die letzten fehlenden Eckpfeiler erweitert.

Diese sollen für 26,7 Millionen Euro Investitionsvolumen bis zum Beginn der Saison 2014/2015 stehen. Die Triple-Frauen des VfL und auch die Amateure erhalten eine neue Heimspielstätte, die auch einem möglichen Aufstieg der U23 in die 3. Bundesliga genügen würde. Heute erfolgt der Spatenstich in Wolfsburg. „Der Baubeginn für das Stadion setzt nach der unglaublich erfolgreichen Saison der VfL-Frauen genau das richtige Zeichen. Gleichzeitig werten die neuen Anlagen den Allerpark insgesamt auf und unterstreichen die Ambitionen der Stadt Wolfsburg, noch stärker als Erlebnisstadt um Gäste und potenzielle Neubürger zu werben“, sagte Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Bauherr und Investor ist die Wolfsburg AG, Pächter die VfL Wolfsburg Fußball GmbH, die monatlich Miete bezahlt. „Jetzt fehlt im Allerpark nur noch ein Hotel. Aber das Projekt werden wir bald vorstellen“, verriet Mohrs. In den vergangenen zehn Jahren hätte sich eine Menge entwickelt. „Zum Positiven“, betonte Manfred Günterberg vom Vorstand der Wolfsburg AG. VfL-Manager Klaus Allofs stellte klar: „Hier ist die Heimat der Wölfe. Der VfL und der Allerpark gehören zusammen.“

Fakten:

• Bauherr/Investor: Wolfsburg AG • Betreiber: VfL Wolfsburg Fußball GmbH

• Baubeginn: Juni 2013

• Inbetriebnahme: Saison 2014/15

• Grundstücksfläche: 28000 m²

• Zuschauerkapazität: 5200 Besucher – davon 1700 Sitz- und 3500 Stehplätze

• Aufbau: vier Tribünen (Haupttribüne mit Sitzplätzen sowie VIP- und Medienplätzen, Südtribüne für Gästefans mit Sitz- und Stehplätzen, Gegengerade und Nordtribüne jeweils mit Stehplätzen)

• Stadiondach: Haupttribüne ist überdacht

• Funktionsräume: Geschäftsstelle, Leitstellen Ordnungsdienst, Polizei und andere

• VfL-Erlebniswelt: geplant als außerschulischer Lernort auf ca. 900 m² Fläche inklusive Workshopraum und Auditorium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare