Dzeko trifft und ist sauer

+
Völlig frei kommt Edin Dzeko in dieser Szene zum Kopfball und erzielt das 1:1. Doch für den VfL reichte es in München wieder nicht.

München - Von Arek Marud. Der Frust über das Wechselverbot: Er hat keinerlei Spuren bei Edin Dzeko hinterlassen. Der Bosnier macht einfach da weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hat. Bei der 1:2-Pleite gegen die Bayern erzielte der amtierende Torschützenkönig sein erstes Saisontor.

 Und war dennoch stinksauer. Der enttäuschende Auftritt vor der Pause nagte schwer an Dzeko. "Das war gar nix. Wir waren zu passiv, nicht da", bemängelte Dzeko, dem in dem neuen Ein-Mann-Sturm-System die Unterstützung seiner Mitspieler aus dem Mittelfeld fehlte. "Wir waren zu defensiv, wollten viel offensiver spielen." Dann legte Dzeko schonungslos nach: "Nach unserer Leistung in der ersten Hälfte hätten wir nichts verdient gehabt." Erst mit der Einwechslung seiner Freundes Zvjezdan Misimovic, von dessen Pässen Dzeko lebt und mit dem er sich blind versteht, nahm das VfL-Spiel rasant an Fahrt auf. "Wir haben gesehen, was Zwetschge für uns bedeutet." Und für Dzeko, der von Misimovic die Vorlage beim 1:1 bekam. Und doch blieb das Happyend aus. "Es ist bitter, in der 91. Minute so einen Treffer zu kassieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare