Dost beendet Flaute und grübelt

Die Zwölf beendet nach zwölf Spielen seine Flaute: Bas Dost dreht nach seinem Tor gegen Hannover jubelnd ab.
+
Die Zwölf beendet nach zwölf Spielen seine Flaute: Bas Dost dreht nach seinem Tor gegen Hannover jubelnd ab.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

ib Wolfsburg. Zwei Torschützen, ein Motto: Bas Dost und Ivan Perisic hätten ihre Treffer beim mageren 2:2 gegen Hannover 96 liebend gerne für einen Sieg getauscht.

„Ich wechsle mein Tor für drei Punkte“, seufzte der kroatische Mittelfeldspieler nach seiner traumhaften linken Klebe zum zwischenzeitlichen 2:0. Anders als in diesem Augenblick sei der VfL nach dem Seitenwechsel „nicht konzentriert“ gewesen. Das rächte sich.

Daher konnte sich auch Bas Dost nach zwölf Pflichtspielen ohne Tor nicht wirklich über das Ende seiner Durststrecke freuen. Klar sei es nach so langer Zeit „ein gutes Gefühl“. Die Phase hätte ihn absolut „genervt“. Doch der Blick auf die enger gewordene Tabelle vermieste dem Holland-Schlaks die Erleichterung.

Und auch mit Blick in die Zukunft stimmte Dost eher düstere Töne an. Wolfsburg liebäugelt offenherzig mit einer Verpflichtung von Gladbachs Max Kruse. Konkurrenz für den 14 Tore-Mann. „Dass der Verein einen anderen Stürmer holt, war klar“, sagte Dost. Die Frage ist: Was heißt das für ihn? „Ich habe keine Ahnung, wie es weitergeht. Erst einmal sind es noch drei Spiele und das Pokal-Finale. Danach gibt es ein Gespräch, um zu gucken, was die mit mir wollen.“ Klingt ein wenig nach Abschieds-Gedanken.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare