Benaglio: Spiele gegen Pauli und Köln nicht zu hoch hängen

+
Dieses Mal will er sich nicht aufregen: Diego Benaglio (l.) hängt die Spiele auf St. Pauli und in Köln dennoch nicht zu hoch.

am Wolfsburg. Der Druck vor den Auswärtsspielen auf St. Pauli und in Köln ist riesengroß. Zu groß, findet Diego Benaglio und betätigt das Ventil. „Ich möchte jetzt nicht alles an diesen zwei Spielen festmachen“, so Wolfsburgs Torwart.

Wohl gemerkt: Den Ernst der Lage hat Benaglio nicht verkannt. „Im Moment ist natürlich jedes Spiel sehr wichtig für uns.“ Deshalb reiste der Keeper vorzeitig und vorsorglich von der Schweizer Nationalmannschaft ab, um seinen Einsatz beim morgigen Gastspiel bei St. Paulis Kultkickern nicht zu gefährden. Drei Spiele in einer Woche wären nach seiner Oberschenkelverletzung einfach zu viel gewesen. „Ab und zu spüre ich noch etwas. Im Großen und Ganzen ist die Verletzung gut verheilt. Wir wollten einfach kein Risiko eingehen“, so Benaglio, dem zwei Siege aus den kommenden zwei Begegnungen ein großes Anliegen sind. „Wenn es uns gelingt, aus den beiden Spielen sechs Punkte zu holen, dann wäre das optimal.“ Die ganz besondere Atmosphäre am Millerntor seien für ihn Ansporn und Warnung zugleich. „Es erwartet uns dort ein schweres Spiel gegen die Fans. Ich spiele am liebsten dort, wo die Atmosphäre gut ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare