Barzagli sagt Ciao!Lakic bleibt beim FCK

+
Ciao, VfL! Andrea Barzagli wendet Wolfsburg den Rücken zu und wechselt zurück nach Italien zu Juventus Turin.

ib Wolfsburg. Eine Hängepartie der Marke Edin Dzeko war es nicht. Ein wenig hingezogen hat sich der Wechsel von Andrea Barzagli dennoch. Seit gestern Abend ist es nunmehr fix: Der Innenverteidiger sagt Ciao VfL Wolfsburg und geht zurück in seine Heimat zu Juventus Turin. Einen Dzeko-Ersatz konnten die Wölfe indes noch nicht präsentieren.

Nachdem Barzaglis Wechsel in die Serie A eigentlich schon Anfang der Woche als perfekt galt, klärten sich nun gestern die letzten Formalitäten. Der Weltmeister von 2006 und Deutsche Meister 2009 mit dem VfL unterzog sich in Turin der obligatorischen sportmedizinischen Untersuchung und unterschrieb im Anschluss einen Zweieinhalbjahres-Vertrag bei Juve. Wolfsburg kassiert für den 29-Jährigen noch zwischen einer halben und einer Million Euro Ablöse. VfL-Manager Dieter Hoeneß legte dem wechselwilligen Italiener keine Steine in den Weg. „Andreas Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen. Dass er jetzt in seine Heimat zurückkehrt und dort noch einmal einen längerfristigen Vertrag erhält, ist sicherlich für alle Seiten die beste Lösung.“ Nach der Genesung von Arne Friedrich war Barzagli bei den Wölfen ins zweite Glied degradiert worden. Nun die Flucht zum italienischen Rekordmeister. Der Abwehrrecke war 2008 von US Palermo für 14 Millionen Euro nach Wolfsburg gekommen und brachte es auf 75 Bundesliga-Spiele im grün-weißen Dress. Als einziger VfLer verpasste er im Meisterjahr nicht eine einzige Spielminute! Barzagli hofft, sich in Turin wieder für die Nationalelf empfehlen zu können. Allerdings hat er auch dort harte Konkurrenz mit Leonardo Bonucci und Giorgio Chiellini. Ihres Zeichens ebenfalls Akteure aus dem Kreis der Squadra Azzurra. Juve-Trainer Luigi Delneri freut sich auf den Konkurrenzkampf: „Barzagli wird eine Alternative zu unserem bisherigen Innenverteidiger-Duo werden.“ Derweil ist ein Winter-Wechsel von Srdan Lakic zum VfL wohl vom Tisch. Lauterns Vorstandschef Stefan Kuntz sagte gestern am Rande des DFB-Pokal-Spiels in Duisburg: „Lakic bleibt auf jeden Fall.“ Allem Anschein nach hat Hoeneß vorgesorgt: Der Wechsel von Dieumerci Mbokani (AS Monaco) auf Leihbasis plus anschließende Kaufoption steht bevor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare