„Absoluter Leader in der Kabine und auf dem Platz“: Glasner hält an Josuha Guilavogui als Kapitän fest

+

Wolfsburg – In punkto präferiertes Spielsystem liegt Oliver Glasner mit seinem Vorgänger Bruno Labbadia nicht auf einer Wellenlänge. Doch beim Thema Leitwolf bleibt er linientreu.

Josuha Guilavogui wird auch weiterhin die Kapitänsbinde beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg tragen. Das verkündete Glasner gestern vor dem letzten Testspiel gegen OGC Nizza (Samstag, 15 Uhr). „Ich habe den Eindruck, dass er es hervorragend macht“, erklärte der Österreicher die Wiederwahl. „Er wird in der Mannschaft akzeptiert und ist ein absoluter Leader in der Kabine und auf dem Platz. “ Eine wirkliche Überraschung ist die Nominierung Guilavoguis nicht. Schon vor Wochen hatte Glasner angedeutet, dass der sympathische Franzose Spielführer bleiben dürfte: „Es gibt wenig bis gar keinen Grund, an der Situation etwas zu verändern. “ Dass sich der 28-jährige Mittelfeld-Abräumer (oder künftige Abwehrspieler in Glasners Dreierkette) mit dem VfL identifiziert, hatte Guilavogui jüngst erst durch seine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2023 unterstrichen.

„Ich fühle mich dem Club, der Region und den Fans sehr verbunden und habe große Lust darauf, den positiven Trend dieser Saison auch in den nächsten Jahren fortzusetzen“, hatte der Mann mit den langen Gräten nach seiner Unterschrift im Mai verkündet. Guilavogui war 2014 von Atletico Madrid an die Aller gewechselt und bestritt seither 124 Bundesliga-Spiele für die Wölfe.

Sein Stellvertreter bleibt übrigens Stammtorwart Koen Casteels. Vor dem DFB-Pokal-Spiel beim Halleschen FC am 12. August werden die Wolfsburger Profis dann noch einen Mannschaftsrat wählen, dem zuletzt noch Robin Knoche, Paul Verhaegh (nicht mehr im Verein) und der Langzeitverletzte Ignacio Camacho angehört hatten.  ib

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare