Fußball – Bundesliga: Dost und de Bruyne bescheren Traum-Start in Rückrunde nach Malanda-Tragödie

4:1! VfL ledert die Unbesiegbaren ab

+
Gut gebrüllt, Wolf! Bas Dost ebnete mit seinem Doppelpack in der ersten Halbzeit den Weg für die Wolfsburger Gala.

dpa/ib Wolfsburg. Unweigerlich wurden Erinnerungen an 2009 und Hackepeter Grafite wach: Viel fehlte gestern Abend nicht und der VfL Wolfsburg hätte die legendäre 5:1-Demütigung aus der Meistersaison gegen den FC Bayern München wiederholt.

Die Wölfe entzauberten den schier übermächtigen Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga zum Auftakt der Rückserie sage und schreibe 4:1 (2:0)!.

Von wegen unschlagbarer FCB: Mit einer taktischen Meisterleistung und einem Kevin de Bruyne in Weltklasseform hat der ärgste Verfolger gleich einmal ein starkes Zeichen gesetzt und die Super-Serie der Bayern (21 Spiele ohne Niederlage) jäh beendet. Bas Dost (4., 45.+2) und de Bruyne (53., 73.) trafen für Wolfsburg. Juan Bernat (55.) konnte zwischenzeitlich verkürzen.

Unsanfte Landung auf dem Boden der Tatsachen: Die Über-Bayern (l. Bastian Schweinsteiger) erlitten die erste Saisonpleite.

Verrückt: München kassierte in einem Spiel so viele Gegentore wie in der gesamten Hinrunde! Die Spieler des Rekordmeisters pappsatt und wortkarg nach Spielende. „Das ist in die Hose gegangen. Es ist keine Katastrophe ausgebrochen, aber wir wissen, dass wir noch viel zu tun haben“, so Keeper Manuel Neuer. „Die waren im richtigen Moment besser. Wir konnten die Konter nicht kontrollieren“, grummelte Trainer Pep Guardiola.

Sein VfL-Kollege Dieter Hecking war glückselig: „Wir haben ein Riesenfußballspiel gemacht. Wenn du die Bayern schlagen willst, brauchst du so einen Tag.“ Der Rückstand ist auf acht Zähler geschrumpft, Titelambitionen hegt Hecking aber nach wie vor nicht. „Bayern ist das Maß aller Dinge. Sie sind einmal durchgeschüttelt worden. Im Moment ist die Chance noch sehr gering“, beschwichtigte Hecking.

Die Momente vor dem Anpfiff waren emotional. Mit einer Minute Applaus gedachten die am Mittelkreis versammelten Spieler des tödlich verunglückten VfL-Lieblings Junior Malanda. Die Fans hatten ein Transparent entrollt mit der Aufschrift: „Für immer in unseren Herzen.“

Die Nr. 19 im Herzen: Wolfsburgs Fans gedachten vor dem Rückrunden-Auftakt des verstorbenen VfL-Profis Junior Malanda.

Alle Spekulationen über ein durch die Tragödie ausgelöstes mentales VfL-Problem erledigten sich im Nu. Blitzschnell konterte Grün-Weiß nach 180 Sekunden die Bayern aus. De Bruyne auf Dost – das 1:0. Der frühe Rückstand brachte den FCB aus dem Konzept. Mehr Ballbesitz und bessere Zweikampfwerte waren wertlos, denn Wolfsburg verteidigte clever und spielte schnell nach vorne. In der Nachspielzeit erhöhte Dost per Traumtor. Guardiola stellte die schwächelnde Abwehr auf einer Dreierkette um. Aber es half nichts: Schon kurz nach der Pause schlug De Bruyne mit einem Superkonter wieder zu.

Doch der gereizte Riese wehrte sich energisch. Bernat mit seinem ersten Bundesliga-Tor nach einem Naldo-Patzer sorgte für ein wenig Restspannung. Doch während VfL-Torwart Diego Benaglio zweimal glänzend gegen Arjen Robben (71., 82.) parierte, tanzte sich de Bruyne zum K.o.-Schlag.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare