1. Kreisklasse: SV Hanstedt verliert erneut unglücklich und bleibt punktlos / Wriedel zieht mit Ebstorf gleich

„Die zweite Hälfte ist unser Feind“

+
Auftakt zum Ebstorfer Schützenfest. Der überragende Alexander Mattern hebt den Ball über Liepes Keeper Niklas Bruns und markiert nach 19 Minuten das Führungstor zum 1:0. Mattern traf anschließend noch dreimal zum 7:0-Sieg.

Uelzen/Landkreis. Während der SV Hanstedt nach einer eigentlich ansprechenden Leistung den nächsten Nackenschlag einstecken musste und punktlos im Tabellenkeller der 1.

Fußball-Kreisklasse Süd steht, grüßen der TuS Ebstorf und der TSV Wriedel weiter von der Tabellenspitze. Im dritten Spiel fuhren sie den dritten Sieg ein – und zwar auf überzeugende Art und Weise. Immerhin ein Remis trotzte der TSV Bienenbüttel dem Aufstiegskandidaten FC Heidetal in der Nordstaffel ab.

1. Kreisklasse Süd

TSV Suhlendorf – TuS Wustrow 2:4 (1:4)

Die Gäste zündeten im ersten Durchgang ein echtes Offensiv-Feuerwerk, die Suhlendorfer wirkten dagegen hektisch und überfordert. „Wir hätten auch 1:6 zurückliegen können“, meinte TSV-Trainer Stephan Lindemann. Dann rissen sich die Platzherren aber zusammen, vermieden das drohende Debakel. „Wir waren ruhiger am Ball, standen dichter an den Leuten“, lobte Lindemann.

• Tore: 0:1 M. Schulz (3.), 0:2 Streblow (7.), 1:2 Mirow (17.), 1:3 M. Schulz (42.), 1:4 W. Schulz (45.). 2:4 Riedel (89./FE).

TuS Ebstorf – TuS Liepe 7:0 (4:0)

Die Ebstorfer gingen von Anfang an hohes Tempo, ließen den Liepern keine Atempause. Die Tore fielen somit zwangsläufig, Alexander Mattern als vierfacher Torschütze und Marcel Papenburg aus kluger Passgeber im defensiven Mittelfeld stachen dabei aus einem guten TuS-Team noch heraus. Liepes Niels Breßlein sah in der Schlussminute noch „Gelb-Rot“.

• Tore: 1:0 Mattern (19.), 2:0 Herrmann (24./FE), 3:0 Gausmann (27.), 4:0, 5:0 Mattern (30./50.), 6:0 Kuhlmann (62.), 7:0 Mattern (65.).

FC SG Gartow – SV Stadensen 3:0 (1:0)

Rund 40 Fans begleiteten den SV Stadensen nach Gorleben, am Ende mussten sie enttäuscht die Heimreise antreten. Dabei kam der SVS gut in die Partie, verpasste aber mehrfach die Führung. Dann riss bei den Rot-Weißen der Faden. „Wir hatten viel zu viele leichte Ballverluste, sind nicht in die Zweikämpfe gekommen“, beklagte Trainer Olaf Bode. Spätestens als Nick Meyer (49.) nach einem harten Einsteigen von hinten glatt Rot sah, schwammen den Gästen die Felle davon.

• Tore: 1:0 Rogge (40.), 2:0 Schult (69.), 3:0 Mummelthei (80.).

SV Emmendorf II - SV Holdenstedt 2:2 (1:2)

Vier Strafstöße – allesamt berechtigt – wurden vom Schiedsrichter in der Partie gepfiffen. Die verteilten sich fair auf beide Mannschaften. Und als hätten diese sich abgesprochen, führte nur jeweils einer dieser Elfmeter auch zum Torerfolg. „Wir müssen mit unserem ersten Strafstoß in Führung gehen und werden dann zweimal bestraft“, sagte Emmendorfs-Trainer Stephan Brinkmann. Doch seine Mannschaft kam nach dem 0:2-Rückstand gegen starke Holdenstedter immer besser ins Spiel und gab sich nicht auf. „Da muss ich dem Team ein Riesen-Kompliment aussprechen, besonders die zweite Hälfte war richtig gut“, lobte Brinkmann.

• Tore: 0:1 Weuste (21.); 0:2 Weuste (Elfmeter, 28.); 1:2 Gertig (Nachschuss nach Elfmeter, 40.); 2:2 Borbe (55.).

TuS Wustrow - SV Molzen 3:3 (3:1)

Früh ging Molzen in Führung, doch verpasste es dann, einen weiteren Treffer nachzulegen. „Dann wär Ruhe gewesen“, haderte Molzens Vorsitzender Axel Jacobs ein wenig mit dem Spielverlauf. Statt mit einer sicheren Führung ging es dann mit einem 1:3-Rückstand in die Pause. „Die Mannschaft hat dann noch mal Moral bewiesen“, lobte Jacobs. Dennoch wäre auch mehr als das Remis möglich gewesen.

• Tore: 0:1 Giere, 1:1 Hamann, 2:1 Willmann, 3:1 Streblow, 3:2 Giere, 3:3 Schirrmeister (HE).

SV Hanstedt - TSV Jastorf 2:5 (1:2)

„Grausam“, urteilte Metin Aras über das Spiel seines SV Hanstedt. Wobei dieses harte Wort wohl eher auf den Spielverlauf, als auf die Leistung seiner Mannschaft zu münzen ist. Denn eigentlich spielten die Hanstedter gut auf, konnten den frühen Treffer der Gäste aus Jastorf umgehend kontern und erarbeiten sich ein klares Chancenplus. Doch Alu-Pech, mangelnde Chancenverwertung und zwei kapitale Abwehrfehler sorgten für den 1:2-Rückstand zur Pause. Mit Elan kam Hanstedt aus der Kabine, musste aber immer wieder Nackenschläge hinnehmen. Eine unglückliche Niederlage, wobei Aras dieses Wort nicht gelten lassen wollte. „Seit Saisonstart heißt es ‘unglücklich’, aber wir müssen auch mal fighten. Die zweite Hälfte ist im Moment unser Feind.“

• Tore: 0:1 El Hiba (4.); 1:1 Siemers (5.); 1:2 Claus (36.); 1:3 Schwochow (59.); 2:3 Siemers (64.); 2:4 Raciti (66.); 2:5 Claus (72.).

TSV Wriedel - Germ. Ripdorf 5:1 (1:0)

„Das Ergebnis hört sich souveräner an, als es war“, resümierte Wriedels Coach Dirk Bahr nach dem 5:1-Heimsieg seiner Truppe. Gerade in der ersten Hälfte habe Ripdorf sehr gut dagegen gehalten. Mit einem knappen 1:0 ging es in die Pause. Danach versuchte es Wriedel mit Pressing – mit Erfolg. „Da war Ripdorf anfälliger“, so Bahr.

• Tore: 1:0 Koziburski (11.); 2:0 Schult (49.); 2:1 Busack (61.); 3:1 Tödter (81.); 4:1 Koziburski (84.); 5:1 Müller (90.).

SV Küsten II - TuS Wieren 3:2 (2:0)

Der TuS Wieren konnte beim SV Küsten aus seiner Feldüberlegenheit keinen Profit schlagen. „Gefühlt hatten wir 70 bis 80 Prozent Ballbesitz“, sagte Wierens Coach Mike Schneider. Man habe aber einfach die Chancen nicht genutzt und Konter kassiert.

• Tore: 1:0 Techand (4.); 2:0 Traple (24.); 2:1 Hoffmann (60.); 3:1 Goulinko (68.); 3:2 Sparmann (82.).

Oetzen/St. - TSV Suhlendorf 1:0 (0:0)

Von einem typischem 0:0-Spiel sprach Oetzens Trainer Dennis Thomsen nach dem Heimsieg seiner Mannschaft. „Das war kein schönes Spiel, von beiden Mannschaften“, urteilte er. Die Teams lieferten sich ein zähes Mittelfeldgeplänkel. Einmal jedoch ließen die Suhlendorfer ihrem Gegner zu viel Platz. Oetzens Lucas Hillmer nutzte dies in der 78. Minute eiskalt zum Goldenen Treffer.

• Tor: 1:0 Hillmer (78.).

1. Kreisklasse Nord

TSV Bienenbüttel - FC Heidetal 0:0

Die Bienenbütteler brauchten ein paar Minuten, um ins Geschehen zu finden. Dann aber spielten sie sich bis zur Pause durch Niklas Niemann, Darwin Sobotta und Felix Meyer drei tolle Führungsmöglichkeiten heraus – ohne Erfolg. Mitte der zweiten Hälfte vergaben die Gäste dann die größte Chance des Spiels, Joshua Horn scheiterte per Strafstoß an TSV-Keeper Kim Wilking (64.). Apropos Wilking: Der Bienenbütteler Schlussmann rettete dem TSV in der Schlussphase den Punktgewinn. TSV-Trainer Florian Schick: „Er brachte Heidetal zum Schwarzärgern.“

• Tore: Fehlanzeige.

Von Steffen Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare