Rosche jubelt, Teutonia am Boden / Am Sonntag Finalrunde in Holdenstedt

Zwei Debütanten im Endspiel

+
Der MTV Barum (links Jannik Ziesler mit Lasse Keunecke) brachte Titelverteidiger Teutonia Uelzen (Dilkas Sönmez, hinten Neuzugang Onur Tunc) überraschend zu Fall, der SV Rosche tat es ihm anschließend gleich. 

Uelzen-Holdenstedt – Die erste große Überraschung des Turniers um den 15. Intersport-Ramelow-Cup des SV Holdenstedt ist perfekt!

Der favorisierte Fußball-Landesligist Teutonia Uelzen verpasste gestern Abend vor 120 Zuschauern den Sieg in der Gruppe B und damit das Finale am Sonntag, 18 Uhr, gegen den VfL Suderburg. Die Blau-Gelben blamierten sich sogar und wurden bei ihrer 13. Teilnahme erstmals Gruppenletzte.

Stattdessen schnappte sich der SV Rosche Rang eins in der Gruppe B und rüstet zum Duell gegen den Suderburger Bezirksligarivalen. Beide Teams standen in Holdenstedt noch nie im Endspiel, erklärte Organisator Matthias Engelke.

SV Rosche – MTV Barum 2:0

Der MTV Barum war zunächst die aktivere Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und folgerichtig die erste große Torchance des 45-minütigen Spiels. Julian Wulf traf mit einer Kopfballbogenlampe die Latte des Roscher Kastens, den Abpraller drosch Christian Bahr leicht abgefälscht zur Ecke (11.).

Im Auftaktspiel der Gruppe B setzte sich der SV Rosche (rechts der Passgeber zum 1:0, Erik Reimer) gegen den MTV Barum (Kevin Wilhelms) durch.

Anschließend entwickelte sich eine zerfahrene Partie, in der die Roscher mehr Zug zum Tor entwickelten. Nach einer schnellen Kombination über Erik Reimer traf Jan-Luca Riechers zum 1:0. Die Kläden-Elf behielt das Geschehen unter Kontrolle. Torjäger Joel Grefe nutzte seine Schnelligkeit im Laufduell mit Barums Sebastian Schoss und stellte mit einem satten Schuss von der halbrechten Strafraumgrenze den 2:0-Endstand her.

Tore:  1:0 Riechers (22.), 2:0 Grefe (36.).

MTV Barum – Teutonia Uelzen 3:2

Der Barumer Bezirksligist düpierte den elffachen Champion und aktuellen Titelverteidiger. Die dünn besetzte Teutonia lief früh einem überraschenden Rückstand hinterher. Rückkehrer Justin Reeger spielte einen schlimmen Pass auf Torwart-Neuzugang Kevin Latus. Lasse Keunecke eroberte die Kugel und schob sie ins leere Tor. Teutonia-Trainer Frank Heine war außer sich, stürmte auf den Rasen.

Nils Brüggemann glich für die Uelzener aus. Er hatte drei Minuten später auch die große Führungschance, jagte einen Foulelfmeter aber in die Wolken (14.). In der offen geführten Partie entschärfte MTV-Keeper Jan-Philipp Müller ein Volley-Geschoss von Daniel Gaist (35.), ehe Ex-Teutone und MTV-Neu-Spielertrainer Nicolai Bäsler nur 60 Sekunden später per Traumtor für Barum traf. Nemanja Grahovac glich erneut aus, doch abermals mit einem Schuss in den oberen Winkel sorgte Julian Wulf für Barums Überraschungssieg.

Tore: 1:0 Keunecke (4.), 1:1 Brüggemann (14.), 2:1 Bäsler (36.), 2:2 Grahovac (39.), 3:2 Wulf (44.).

Teutonia Uelzen – SV Rosche 1:5

Teutonia benötigte einen Sieg mit mindestens zwei Toren Vorsprung für den Gruppensieg – und erlebte gegen aggressive und schnell spielende Roscher ihr Waterloo. Grefe erhöhte mit drei weiteren Toren sein Turnierkonto auf insgesamt vier Treffer und führt damit vor dem Suderburger Dennis Ohneseit (3). Teutonia bestreitet nunmehr das Spiel um den 5. Platz gegen den SV Holdenstedt – im Vorjahr war dies noch die Endspielpaarung.

Tore: 1:0, 3:0, 4:0 Grefe (7., 18., 23.), 2:0 Hilmer (12.), 4:1 T. Wilhelms (33.), 5:1 Frommhagen (39.).

VON BERND KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare