Landesligist Oldenstadt verlangt Spitzenreiter alles ab / Ebstorfer 15:21

TuS zeigt sein Kämpferherz

An Engagement mangelte es den Oldenstädterinnen nicht, hier markiert Melanie Stebner eines ihrer vier Tore. Foto: B. Klingebiel

kl Uelzen/Ebstorf.

Verloren, aber mit der Leistung zufrieden: Die Landesliga-Handballerinnen des TuS Oldenstadt haben am Samstagabend in der heimischen HEG-Halle im Abstiegskampf zwar die erwartete Niederlage gegen den mutmaßlichen Meister TuS Lachte-Lutter bezogen, sie blieb mit 22:28 aber im Rahmen. Ligarivale TuS Ebstorf verlor gestern Nachmittag sein Heimspiel gegen den MTV Eyendorf mit 15:21 und bleibt sieglos.

TuS Ebstorf – Eyendorf 15:21

Gegen den neuen Tabellenzweiten präsentierte sich das Ebstorfer Schlusslicht deutlich verbessert und gestaltete die erste Halbzeit sogar ausgeglichen. Beim Stande von 8:9 wechselten die Teams die Seiten. Nach einer lauten Pausenansprache setzte sich der hohe Favorit aus Eyendorf im zweiten Durchgang zunächst auf drei Tore ab. Er nutzte dabei allein fünf Siebenmeter und erhöhte letztlich auf den 15:21-Endstand, während die Ebstorferinnen trotz einer insgesamt guten Mannschaftleistung mit ihrer Chancenverwertung erneut hadern mussten.

• TuS Ebstorf (Tore): Sandra Bendorf – Astrid Koch (3), Christine Hartig (5), Janina Unger, Katja Peinl-Schartner, Bionda Voigt (4), Carolin Behlke (2), Lisa Kudritzki, Vanessa Pein, Sara Battistella (1), Kristin Felsch, Nicole Rötig.

TuS Oldenstadt – Lachte 22:28

Der TuS Oldenstadt musste erneut ohne diverse Stammspielerinnen auskommen, zu den Langzeitausfällen gesellten sich am Sonnabend kurzfristig auch noch Andrea Thäwel und Inga Dittberner. Neu im Team ist hingegen Maren Hameister, die zuletzt beim TuS Bodenteich das Tor hütete und nach zweijähriger Pause wieder spielt. Auch auf Trainer Wolfgang Steiner mussten die Gastgeberinnen verzichten, dafür coachte zum wiederholten Mal Bernd Hennings.

Der TuS verschlief die ersten zwölf Minuten der Partie, lag schon mit 1:8 Toren im Rückstand. Durch gute Abwehrarbeit und dann auch konzentriertes Spiel im Angriff verkürzten die Oldenstädterinnen aber überraschend auf 9:10 (22.). In die Pause ging es mit einem Drei-Tore-Rückstand (11:14).

Nach dem Seitenwechsel benötigte der TuS wieder sechs Minuten, um einen Treffer zu setzen – 12:18 (40.). Die Oldenstädterinnen bewiesen großen Kampfgeist, gingen an ihre Grenzen und forderten dem Tabellenführer alles ab. Am Ende verbuchte der TuS mit dem 22:28 einen Achtungserfolg, der im Kampf um den Klassenerhalt Mut gibt für die Auswärtsaufgabe am kommenden Sonntag bei der HSG Elbmarsch.

• TuS Oldenstadt (Tore): Angelika Hennings, Maren Hameister – Carina Borck (6), Anja Thomsen (6), Melanie Stebner (4), Jana Alker (2), Patricia Meyer (2), Tanja Rasinkin (2), Eleonore Rauch.

Weitere Bilder vom TuS-Spiel auf der Fotostrecke im Bereich Lokalsport Uelzen unter:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare