1. Kreisklasse: Sieg im Spitzenspiel gegen Wriedel – TuS Bodenteich II bleibt Spitze

Zehn-Tore-Spektakel beim SCK

In Schieflage: Der Ripdorfer Philipp Siemers (links) geht mit dem Kopf schräg nach unten. Sein Gegenspieler Lucas Hilmer von der SVG Oetzen/Stöcken fährt das gestreckte Bein aus, um ebenfalls noch an den Ball zu kommen.
+
In Schieflage: Der Ripdorfer Philipp Siemers (links) geht mit dem Kopf schräg nach unten. Sein Gegenspieler Lucas Hilmer von der SVG Oetzen/Stöcken fährt das gestreckte Bein aus, um ebenfalls noch an den Ball zu kommen.

Uelzen/Landkreis – Der TuS Bodenteich II hat die Tabellenspitze in der 1. Fußball-Kreisklasse Süd dank eines schwer erkämpften 2:0-Erfolges im Spitzenspiel gegen den TSV Wriedel verteidigt. Der Verfolger kassierte damit gleichzeitig seine erste Saisonniederlage.

Überraschungs-Zweiter ist nun der TSV Jastorf, der sich auch vom FC Gartow nicht stoppen ließ.

Im Keller holte der TSV Lehmke mit dem 4:2 in Emmendorf ganz wichtige Punkte. Spektakel pur boten der SC Kirch-/Westerweyhe und der SV Stadensen, die sich 5:5 (!) unentschieden trennten.

SVG Oetzen/Stöcken – Germania Ripdorf 1:0 (0:0)

Nach 83 Minuten schnappte sich SVG-Torjäger Felix Meyer das Leder, drang in den Strafraum ein und vollendete die Einzelleistung gekonnt zum Tor des Tages.

Zuvor hatte die SVG jeweils zu Beginn der Halbzeiten gute Momente, aber auch die Ripdorfer hatten ihre Gelegenheiten. Die größte mit Sicherheit nach 76 Minuten, doch Tobias Garz scheiterte mit einem Handelfmeter an Oetzens Keeper Nils Wittenberg und fand auch im Nachschuss im Keeper seinen Meister. Dabei sollte eigentlich Olaf Kruse im Tor stehen, doch der fühlte sich nicht gut und machte den Weg frei für Wittenberg. „Heute hatten wir das glücklichere Ende“, resümierte Dennis Thomsen vom SVG-Trainerteam.

SV Emmendorf II – TSV Lehmke 2:4 (1:2)

Doppelt bitter für die Emmendorfer-Reserve: Zum einen ging das Kellerduell verloren, zum anderen war dies auch noch unnötig. „Wir haben auf jeden Fall das Spiel dominiert, haben aber den letzten Pass nicht an den Mann bekommen“, meinte SVE-Trainer Dennis Figge.

Seine Mannschaft holte zwischenzeitlich immerhin einen 0:2-Rückstand auf, hatte dann nach 70 Minuten allerdings auch Glück, als Lehmkes Michel Bautsch einen Strafstoß an die Latte schoss. Am Ende durften die Gäste dann aber doch jubeln. Zunächst setzte René Münk einen Freistoß von der Strafraumlinie in die Maschen, dann nutzte Hannes Bischoff einen Konter – 2:4!

TuS Bodenteich II – TSV Wriedel 2:0 (0:0)

Lange Zeit stand es im Spitzenspiel torlos, dann nutzte John-Augusto Samba im Anschluss an einen Freistoß von Nico Krüger einen Abpraller aus fünf Metern zum 1:0 und ließ das Waldstadion mehrheitlich jubeln. In der Nachspielzeit erhöhte dann der eingewechselte und am langen Pfosten vergessene Lukas Prehn per Kopf nach einem Eckball von Hauke Wöllmann auf den Endstand.

Beide Teams schenkten sich in einer kampfbetonten Auseinandersetzung mit zehn Gelben Karten nichts, hatten jeweils Phasen, in denen sie mehr vom Spiel hatten. Für Bodenteichs Co-Trainer Nicola Peters ging der TuS-Sieg in Ordnung: „Weil wir die klareren Chancen hatten.“

TuS Liepe – TuS Wieren 1:4 (0:2)

Alles im Griff hatten die Wierener und feierten den dritten Sieg in Folge. Im Gegensatz zum letzten Auftritt gegen Suhlendorf produzierte der TuS dieses Mal weniger Fehler, nahm in den richtigen Momenten auch immer wieder das Tempo heraus. „Wir waren von Anfang bis Ende überlegen, das Ergebnis passt“, war Trainer Mike Schneider zufrieden.

Sönke Elbers und Marcel Hoffmann sorgten in einer fairen Partie für das 2:0 zur Pause, dass Joscha Benecke und Eric Sparmann auf 4:0 erhöhten, ehe Liepe der Ehrentreffer gelang.

TSV Suhlendorf – VfL Suderburg II 1:4 (1:0)

Mit einer Rumpf-Elf lief der TSV Suhlendorf auf, bot aber dennoch zunächst eine ordentliche Leistung. Die Platzherren hatten die Spielkontrolle und führten durch ein Tor von Jonas Schulze auch verdient zur Pause.

Nach dem Wechsel stand der TSV tiefer, wollte die Gäste auskontern. Doch dann zog sich Leistungsträger Yeshe Warnecke eine Muskelverletzung zu, kurz darauf traf Oliver Menges zum 1:1.

Den Suhlendorfern schwammen nun die Felle davon, zumal Menges kurz darauf auch das 1:2 markierte. „Danach war der Drops gelutscht“, meinte ein enttäuschter TSV-Coach Stephan Lindemann, der aufgrund der Personalnot auch selbst ran musste.

TSV Jastorf – FC SG Gartow 3:0 (2:0)

Der Lauf von Überraschungsteam TSV Jastorf setzte sich auch gegen Gartow fort. Dabei lief im ersten Durchgang gar nicht einmal viel zusammen. Dennoch nutzten Thomas Liedtke und Christian Besenthal zwei grobe Missverständnisse in der Gästedefensive zur 2:0-Pausenführung. „Wir hatten drei Torschüsse, trafen zweimal“, brachte Kapitän Marcel Claus die hohe Jastorfer Effektivität auf den Punkt. Richtig stark bei den Platzherren war die Abwehr, die über 90 Minuten stabil stand. Friedrich-Wilhelm Strampe besorgte vom Elfmeterpunkt aus den Endstand. „Das war eine reine Mannschaftsleistung, jeder hat für den anderen gekämpft“, resümierte Claus zufrieden.

SC Kirch-/Westerweyhe – SV Stadensen 5:5 (3:2)

Richtig was los war am Kämpenweg, wo die Fans insgesamt zehn Treffer bejubeln konnten. Dabei lag der SCK fast durchweg in Front, dies sogar zwischenzeitlich mit zwei Toren. Kein Wunder, dass SCK-Trainer Carsten Behnke nach der sehr intensiven Partie nicht so ganz zufrieden war: „Wir waren fußballerisch besser, hätten den Sieg eher verdient gehabt, hatten aber defensiv Probleme.“

Der SV Stadensen steckte – lautstark unterstützt von seinen Fans – nie auf und nahm nach dem 5:5-Ausgleichstreffer von Cedric Wolf einen Punkt mit auf die Heimreise. VON IMMO DE LA PORTE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare