„Wir haben uns selbst bestraft“

Einmal erfolgreich bei der unnötig hohen Niederlage in Neu Wulmstorf: Ebstorfs Lisa Kudritzki. Foto: B. Klingebiel

kl Neu Wulmstorf/Ebstorf. Die Enttäuschung sitzt tief bei Katja Peinl-Schartner: „Wir haben uns das selber kaputtgemacht“, erklärte die Teamsprecherin des Handball-Landesligisten TuS Ebstorf nach der 11:20-Niederlage am Samstagabend als Gast des TVV Neu Wulmstorf.

Das Tabellen-Schlusslicht hatte über weite Phasen mit den Gastgeberinnen mitgehalten, es leistete sich aber erneut eine krasse Schwächephase. Peinl-Schartner: „Es ist unglaublich: Entweder hören wir zu früh auf oder fangen zu spät an.“ Diesmal war es erstere Variante. Peinl-Schartner: „Die letzte Viertelstunde war entscheidend. Da haben wir uns selbst bestraft.“

Denn die Ebstorferinnen hielten zunächst Kontakt mit dem TVV, der sich bis zum Pausenpfiff einen noch einholbaren 10:6-Vorsprung verschafft hatte. Dem TuS gehörte nach dem Seitenwechsel der erste Treffer, dann allerdings begann die Talfahrt, die die Ebstorferinnen durch teils haarsträubende Ballverluste auslösten.

• TuS Ebstorf (Tore): Sandra Bendorf – Janina Unger, Lana Reich (2), Kristin Felsch, Vanessa Pein, Bionda Voigts (2), Nicole Röthig, Lisa Kudritzki (1), Carolin Behlke (1), Christine Hartig (4), Sara Battistella (1), Katja Peinl-Schartner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare