Kevin Latus ist der mitspielende Keeper

Westerweyhe: Attacke mit Wunderwaffe

Der SC Kirch.-/Westerweyhe (Lukas Markefke) will keineswegs zum Kanonenfutter avancieren und den Höhenflug fortsetzen. Foto: dlp

Uelzen. Der Turnier-Außenseiter mit dem besonderen Etwas. Der SC Kirch. -/Westerweyhe ist das einzige Team in dem illustren Zwölferfeld, das in dieser Saison noch ohne Punktspielniederlage ist.

So gut, wie sich die Blau-Weißen in der 1. Kreisklasse präsentieren, so gut wollen sie sich auch auf dem Hallenparkett verkaufen. Trainer Charles Hollingworth: „Wir haben schnelle und technisch starke Spieler.“ Fabian Gehlken, Danny Loosen, Till Chlechowitz und Kevin Schusdzarra sind bei den Stichworten Tempo und Spielwitz als erste zu nennen.

Der Aufstiegs-Kandidat möchte auch beim AZ-Presse-Cup auf Höhenflug bleiben. Und sich bei seiner Turnierpremiere in die Zwischenrunde kämpfen, was bisher noch keiner Mannschaft aus der 1. Kreisklasse gelungen ist. „Wir werden sehr defensiv spielen“, kündigt Hollingworth an. Dabei ruhen die Hoffnungen auf Torwart Kevin Latus, der als mitspielender Keeper quasi die fünfte Anspielstation im Feld sein soll. Latus hütete zuvor das Tor beim TSV Suhlendorf und spielte parallel bei den U18-Junioren von Germania Ripdorf draußen. Die nötige Erfahrung bringt Kai Wenzel aufs Parkett, der den Laden hinten zusammenhalten soll. Wenzels wuchtige Weitschüsse könnten zudem zur durchschlagskräftigen Wunderwaffe werden. Hollingworth sieht‘s pragmatisch: „Wir müssen hinten gut stehen und vorn mal einen reinmurmeln.“

Die scheinbar übermächtige Bezirksliga-Konkurrenz warnt vor dem Leichtgewicht. „Sie werden ein gutes Team aufs Parkett bringen“, glaubt Barums Co-Trainer Michael Struck. „Das wäre schön, wir werden unser Bestes tun“, entgegnet Hollingworth, dr nicht zum Kanonenfutter avancieren will.

Von Bernd Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare