Barumer Ladehemmung hält an: 0:2 gegen Hastenbeck

Weiter torlos und sieglos

+
Die Durststrecke des MTV Barum (Laura Alvermann im Hinspiel gegen Hastenbeck) hält weiter an.

am Hastenbeck/Barum. Die Fußballerinnen des MTV Barum stecken in der Krise. Der Oberligist hat gestern auf Kunstrasen das Punktspiel beim SV Hastenbeck mit 0:2 verloren und ist seit vier Spielen sieglos.

Die Barumerinnen warten seit mehr als 360 Minuten auf einen eigenen Treffer (0:3, 0:0, 0:0, 0:2). „Das Tor ist wie vernagelt. Das ist unser größtes Problem“, sagt der frustrierte MTV-Trainer Björn Schwichtenberg. So reicht es nicht mal mehr zu torlosen Remis wie gegen Tündern und Barmke (Ende 2017). „Du kannst nicht jede Woche erwarten, dass der Gegner so lieb ist und dir keinen einschenkt“, war Schwichtenberg nach dem gestrigen 0:2 bedient.

Zwar erspielte sich der MTV im Vergleich zur Vorwoche Torchancen. Doch allein Selina Schulz vergab drei davon. Auch Alina Botzum hatte kein Schussglück, sodass die Gastgeberinnen nach Toren von Jana Stolle (14.) und Kerstin Jäger (31.) frühzeitig mit 2:0 vorne lagen und beim Führungstreffer von einem individuellen Fehler profitierten. Trotz der Ladehemmungen war der Sieg nicht unbedingt verdient, fand Schwichtenberg. Die Abschlussschwäche einmal ausgeklammert „haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht. Aber im Angriff kriegen wir es aktuell nicht auf die Kette.“

• Tore: 1:0 Stolle (14.), 2:0 Jäger (31.).

• MTV Barum: Vötter – John (61. Logemann), Zöphel, Almstedt, Alvermann – Schulz, Borgwardt, Wulf, Botzum – Eder, Bergmann (73. T. Schulte).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare