Pause bis Mitte Januar für Kinder und Jugendliche

Corona: Handball-Region Lüneburger Heide unterbricht die Saison, lässt aber freiwillige Spielmöglichkeit

Ein Handballer liegt auf dem Bauch und wird von einem daneben knieenden Mitspieler betreut.
+
Der Spielbetrieb in der Handball-Region Lüneburger Heide kommt wegen der Corona-Pandemie erneut zum Erliegen (unten TuS Ebstorfs Kim Colja Pfeifer und Justus Funke). Bei den Senioren sind bis zum 14. Januar unter den jeweils geltenden Bestimmungen Partien auf freiwilliger Basis möglich.
  • Bernd Klingebiel
    VonBernd Klingebiel
    schließen

Halbherzige Saisonunterbrechung für die Handballer in der Region Lüneburger Heide: Der Vorstand stellt den Spielbetrieb bei den Erwachsenen auf eine freiwillige Basis, ermöglicht problemlos aber auch einseitige Absagen.

Uelzen/Landkreis – Im Kinder- und Jugendhandball hat die Region alle Spiele wegen der dramatischen Entwicklung der Corona-Pandemie ab sofort bis einschließlich zum 14. Januar abgesetzt.

Die Entscheidungen habe der Vorstand nach einer vorherigen Meinungsumfrage in den Vereinen und „nach reiflicher Überlegung und mit einer Gegenstimme beschlossen“, erklärte Vorsitzender Wolfgang Kaplick (Celle). Die Einschränkungen für die Handballer begründet der Vorstand mit den „aktuellen und zu erwartenden Rahmenbedingungen durch die Entwicklung der Covid-Pandemie“.

Kaplick: „Dies trifft leider besonders unseren Nachwuchs. Aber angesichts der besonders hohen Infektionszahlen und des situationsbedingten niedrigen Durchimpfungsgrades vor allem der Kinder sehen wir im übergeordneten Interesse der Kinder und der betroffenen Familien keine andere Möglichkeit.“

Basketballer pausieren vorerst bis zum Jahresende

Der Niedersächsische Basketball-Verband hat mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb in seinen Ligen bis zum Jahresende eingestellt. Der Vorstand „wird in den kommenden Wochen die Situation beobachten und gegebenenfalls weitergehende Entscheidungen treffen und bekannt geben“, heißt es in einer auf der NBV-Homepage veröffentlichten Mitteilung.

Mit diesem Schritt reagiert der Vorstand auf die in die Corona-Pandemie weiterhin steigenden Inzidenzwerte sowie die hohen Hospitalisierungswerte.

„Die Ebstorfer Basketball-Mannschaften werden im Moment noch unter den 2G-Regeln weiter trainieren“, erklärte Torsten Jaeger am Montag (29. November). Der TuS-Abteilungsleiter: „Wir werden jederzeit auf veränderte Vorkommnisse reagieren und zur Not auch das Training einstellen.“

Der Vorsitzende Jugend, Uwe Blancbois (Bergen): „Glücklicherweise sind die Vorrunden in den Jugendklassen weitgehend beendet.“ Deswegen ruhe der Spielbetrieb in diesen Altersklassen momentan sowieso. Im Spielplan „ist außerdem vorausschauend etwas Luft für die Verlängerung der Saison vorhanden“, erklärt Blancbois.

Die Ergebnisse der Vorrunde werden umgesetzt. Die neuen Staffeln für die Regionsoberligen und Regionsligen sollen in den nächsten Tagen erstellt und veröffentlicht werden. Der Wiederbeginn ist für den 15./16. Januar geplant.

Handball-Region: Senioren können freiwillig weiterspielen

Im Seniorenbereich wird die Handball-Region allen Vereinen ermöglichen, ihre Punktspiele bis einschließlich zum 14. Januar kostenfrei – auch einseitig – abzusagen. Die Partien blieben im Spielplan bestehen und sollen in Absprache zwischen den Staffelleitern und den beteiligten Vereinen neu angesetzt werden. Auch bei den Senioren plant die Handball-Region Lüneburger Heide den Re-Start für Mitte Januar.

Wer spielen möchte, darf das vorbehaltlich der geltenden Corona-Regeln im Seniorenbereich auch weiterhin: Die Partien können dann unter der ab dem morgigen Mittwoch zu erwartenden Rechtslage im 2Gplus-Modus „nach individueller Absprache unter den Vereinen, den Staffelleitern und den Verantwortlichen im Schiedsrichterbereich durchgeführt werden“, erklärt Kaplick.

„Wir gehen davon aus, dass wir im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten mit Augenmaß reagiert haben und wollen die Saison sobald wie möglich fortsetzen. Im besten Fall hoffen wir auf eine nur leicht verlängerte Weihnachtspause“, betont der Vorsitzende Kommunikation, Lukas Versemann (Hollenstedt).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare