Gruppen für Presse-Cup ausgelost

Vorhang auf mit Teutonia gegen Wieren

Glücksfeen: Vertreter der Hauptsponsoren sowie der gemeinsamen Turnierausrichter von Germania Ripdorf und AZ zogen die Lose für drei interessante Vorrundengruppen. Foto: Ph. Schulze

Uelzen/Landkreis. Titelverteidiger Teutonia Uelzen bestreitet das Eröffnungsspiel im Turnier um den 6. AZ-Presse-Cup gegen den TuS Wieren. Der in der Gruppe A als Kopf gesetzte dreifache Champion bekommt es zudem mit dem SV Eddelstorf und SV Emmendorf zu tun.

Das hat gestern Nachmittag die Auslosung der Vorrundengruppen im AZ-Medienhaus ergeben. Als Glücksfeen griffen die Vertreter der Hauptsponsoren und der gemeinsamen Ausrichter von AZ und Germania Ripdorf in den Lostopf.

Aus den drei Gruppen kommen die jeweils beiden Tabellenersten und die beiden besten Drittplatzierten weiter; sie bilden in der Zwischenrunde dann zwei neue Vierergruppen. In der Vorrunde scheiden also nur vier Mannschaften aus.

Die Gruppe A kommt als die wohl am stärksten besetzte daher. Bezirksligist TuS Wieren tritt bei seiner bereits fünften Teilnahme als turniererfahrene Mannschaft an; Kreisligist SV Eddelstorf will laut Trainer Lothar Nebe bis ins Halbfinale vordringen. Und Presse-CupDauerbrenner SV Emmendorf wird mit Francesco Sabatino und Daniel Meyer immerhin zwei Kicker aufbieten können, die in diesem Jahr noch mit ihrem jetzigen Gegner Teutonia Uelzen den Titel gewannen.

Die Gruppe B mit dem als Kopf gesetzten Bezirksligisten und Zweiten der Ewigen Turniertabelle, TSV Bienenbüttel, ist von Nachbarschaftsduellen geprägt. So treffen die Grün-Weißen auf den Ligarivalen MTV Barum, dem sie erst am letzten Sonntag in der Liga überraschend mit 1:2 unterlagen, und den SV Natendorf. In dieser Gruppe kommt es auch zum einzigen Vorrundenduell zweier Kreisklassenvertreter, wenn der SV Natendorf und Ausrichter Germania Ripdorf die Klingen kreuzen werden.

Ein weitgehend offenes Rennen um die ersten beiden Tabellenplätze, die direkt in die Zwischenrunde führen, dürfte sich auch in der Gruppe C entwickeln, in der Bezirksligist TuS Bodenteich gesetzt war. Er muss sich gegen seinen als Hallenspezialist bekannten Ligarivalen SV Rosche messen und dem in der Kreisliga nach 16 Partien immer noch verlustpunktfreien Herbstmeister FC Oldenstadt. Dem als Fairnesssieger qualifizierten Kreisklassenvertreter TSV Niendorf/Halligdorf bleibt nur die krasse Außenseiterrolle.

Von Bernd Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare