Vorfreude auf Ronaldo und Mbappé

Zweiwöchiger München-Trip: Soltendiecker WM-Fanclub im EM-Fieber

Zwei Männer halten vor ihrem Wohnwagen ihre Fanklub-Fahne in die Kamera.
+
Mit dem Wohnwagen zur EM nach München: Andreas Kophal (links) und Michael Arndt.
  • Arek Marud
    VonArek Marud
    schließen

München, wir kommen: Andreas Kophal und Michael Arndt vom WM-Fanclubs Soltendieck sind mit dem Wohnwagen zur Fußball-EM aufgebrochen. Sie haben Karten für die deutschen Vorrundenspiele. 

Grill, Kaltgetränke und Fanartikel: Mit wertvoller Fracht an Bord sind Andreas Kophal und Michael Arndt am Sonntagmorgen vom Hof gerollt. Die beiden Mitglieder des WM-Fanclubs Soltendieck werden bei allen drei EM-Vorrundenspielen der deutschen Nationalmannschaft in der Allianz Arena in München dabei sein!

Ein so großes Fußball-Turnier ohne den WM-Fanclub Soltendieck ist inzwischen unvorstellbar. Seit der Gründung 2006 begleiten Kophal und Co. die deutsche Nationalmannschaft. Zuletzt 2018 bei der Weltmeisterschaft in Russland, davor bei der EM 2016 in Frankreich. Ihre letzte DFB-Team-Reise datiert vom 13. Oktober 2019 zum EM-Qualifikationsspiel in Estland.

Um 6 Uhr morgens startete gestern der EM-Trip. Kophal hat sich extra den Wohnwagen seiner Schwester Susanne Kophal geliehen. Ein ungewöhnliches Fußball-Reisegefühl. „Wir sind bisschen aufgeregt, ob das alles mit dem Wohnwagen auch klappt“, ist Kophal gespannt.

Übernachtet wird auf dem Campingplatz Thalkirchen in München. Mitten in der Natur und citynah. Die Isar ist wenige Meter entfernt. Zur Allianz Arena sind es schlappe 23 Kilometer. Es wird also ein Mix aus leckeren Grillabenden und spannenden Fußball-Nächten. Kophal weiß, was ihn erwartet, hatte er schon 2020 auf dem gleichen Campingplatz einen 14-tägigen Probelauf unternommen, nachdem die EM wegen Corona abgesagt wurde.

Obwohl pro Spiel wegen der Corona-Auflagen nur 14000 Zuschauer in München zugelassen sind, haben die Soltendiecker für alle drei Vorrundenspiele Karten erhalten. Fanclub-Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft kommen leichter an Tickets aus dem DFB-Kontingent ran. Vor allem die Vielfahrer, zu denen Kophal und Arndt gehören. Die im Dezember 2019 erworbenen Karten fürs Halbfinale und das Endspiel mussten sie jedoch abgeben.

Doch die Vorrundenspiele gegen Frankreich am morgigen Dienstag und gegen Portugal (Sonnabend) sind so etwas wie vorweggenommene K. o.-Spiele und frühzeitige Höhepunkte des Turniers. „So oft habe ich Ronaldo und Mbappé noch nicht live gesehen.“ Gespannt ist Kophal aber auch auf die Organisation mit strengen Sicherheitsmaßnahmen und Hygienevorschriften. „Alles wird auf den Tickets erklärt. Ich bin aufgeregt, ob ich ins Stadion reinkomme.“

Obwohl die Zuschauer eine Maske tragen müssen, will Kophal die Nationalmannschaft mehr denn je anfeuern, um die 20-prozentige Zuschauerauslastung zu kompensieren. „Man muss lauter sein als sonst. Als wenn 77000 Fans dabei wären.“

Im Verlauf der Woche stoßen weitere Soltendiecker Fan-Club-Mitglieder dazu, die ebenfalls mehrere Vorrundentickets ergatterten. Nur einer scheiterte. Bruder Friedrich Kophal hatte im Rahmen der Verlosung zu wenig Bonuspunkte und war alle drei Deutschland-Karten plus Finale los.

Andreas Kophal zählt hingegen schon die Stunden bis zum Anpfiff (Dienstag, 21 Uhr). Ob er auch nach dem Spiel so glücklich sein wird? Fraglich. Immerhin geht es zum Start gleich gegen Weltmeister Frankreich. Die Skepsis schwingt mit: „Gruppenerster wird Deutschland auf jeden Fall nicht. Mit viel Glück Zweiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare