Nachwuchsoffensive: TV Uelzen und SV Holdenstedt bündeln auch im Jugendbereich die Kräfte

„Volleyball nicht aussterben lassen“

+
23 Jugendliche waren vor Kurzem beim Training der SG Heide Volleys. Das freut Sarah Kantelberg (links) ganz besonders, kümmerte sich die TVU-Spielerin fünf Jahre lang alleine um den Nachwuchs. Nun aber sind Herma Fechner (Mitte) und Karsten Timm (rechts) dazu gestoßen. Außerdem auch Andreas Schulz (nicht im Bild). Mit-Abteilungsleiter Hendrik Kantelberg (rechts unten) verspricht sich ebenfalls viel von der neuen Zusammenarbeit. 

Uelzen. Bündelung der Kräfte war zuletzt das große Zauberwort bei den Volleyballern des SV Holdenstedt und TV Uelzen. Nach dem Zusammenschluss zur SG Heide Volleys erhoffen sich die Verantwortlichen auch einen Schub im Nachwuchsbereich.

Dieser Impuls sei denn auch dringend notwendig, um die mühsam aufgebaute Jugendarbeit dauerhaft am Leben zu erhalten.

„Wir werfen alles in eine Pfanne. Vor allem, um die Jugend zu unterstützen“, ist Hendrik Kantelberg erleichtert. Der Spartenleiter des TVU ist bei der Kooperation beider Vereine gemeinsam mit Michael Oelsner (Abteilungsleiter SV Holdenstedt) gleichberechtigter Abteilungsleiter bei den Heide Volleys, die nun alles daran setzen, die Jugendarbeit nach vorn zu bringen.

Dass das überhaupt möglich ist, haben sie Sarah Kantelberg zu verdanken, die sich fünf Jahre lang ganz alleine um TVU-Jugendliche kümmerte. Als sie anfing, waren es fünf, am Ende deren 20. Der TVU war zuletzt der einzige Verein mit Nachwuchsarbeit und profitierte von Sarah Kantelbergs Tätigkeit als Sportlehrerin am Herzog-Ernst-Gymnasium, wo sie sich für ihren Sport einsetzt und Werbung betreibt.

Die wenigen Holdenstedter Mädchen schnuppern indes bereits in den Damenbetrieb. Dafür steuert der SVH drei Übungsleiter dazu. Die ehemaligen Holdenstedter Volleyballer Herma Fechner, Andreas Schulz und Karsten Timm, der einige Jungen aus einer in Wieren trainierenden Gruppe mitbrachte, wurden reaktiviert. Außerdem verschoben die Erwachsenen ihre Freitagstrainingszeit nach hinten, um dem Nachwuchs die gesamte Sporthalle der Theodor-Heuss-Realschule in Uelzen zwischen 18 und 20 Uhr zu überlassen. Kantelberg musste bisher mit den Kids mit einem Hallendrittel auskommen: „Ich freue mich, dass ich nicht mehr alleine bin. Wir können nun die Gruppe besser aufteilen und fördern“, verspricht sie sich viel von der neuen Zusammenarbeit. Ihr Bruder Hendrik Kantelberg spricht auch im Namen von Michael Oelsner „von einer guten Basis. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir nur gemeinsam die Jugendlichen dauerhaft fördern können. Unser Ziel ist es, den Volleyballsport nicht aussterben zu lassen.“

Noch ist es eine Testphase, noch müssen sich alle aneinander gewöhnen. Doch schon im kommenden Jahr soll der Jugend-Punktspielbetrieb eingeführt werden. Alles mit dem Ziel, die jungen Leute irgendwann einmal in den Seniorenbereich einzubinden. Wer mitmachen will (Training ab 10 Jahre möglich) kann beim Freitagstraining reinschnuppern. Infos per E-Mail an: jugend@volleyball-tvu.de oder Ruf (05 81) 20 84 82 18.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare