Kreispokal: Bienenbüttel im Glück, Union tut sich schwer / Ebstorf und Molzen schmeißen Rätzlingen und SC Uelzen raus

Vier Buden in 16 Minuten: TSV dreht Partie

+
Wieder einmal brennt es vor dem Rätzlinger Tor. Ebstorfs Yannick Gausmann (Mitte / bedrängt von Johannes Porsiel) bringt den Ball an Keeper Kevin Latus vorbei und trifft zum 3:0.

Uelzen/Landkreis. Eine starke Halbzeit reicht manchmal aus. Der TSV Bienenbüttel hat sich nach einem Pausenrückstand spät gefangen und nach einem 4:1 gegen den ESV Lüneburg den Einzug in die 2. Runde des Fußball-Kreispokals vollbracht.

Union Bevensen tat sich beim SV Hanstedt ebenfalls schwer (2:1), während der SV Eddelstorf kampflos weiterkam.

Gegner SV Elbufer trat nicht an. Für Überraschungen sorgten der TuS Ebstorf (5:0 gegen TV Rätzlingen) und der SV Molzen (1:0 über SC 09 Uelzen).

ESV Lüneburg - TSV Bienenbüttel 1:4 (1:0)

Nach katastrophaler erster Halbzeit berappelte sich der TSV gegen Ende des Spiels und kam in 16 Minuten zu vier Treffern. „Die Mannschaft hat sich das toll erarbeitet“, sagte der Trainer Florian Schick hinterher. Mit dem letzten Aufgebot, Schick wechselte sich sogar selbst auch ein, holte der TSV am Ende doch noch den Sieg.

• Tore: 1:0 Welsch (18.), 1:1 Witt (74.), 1:2, 1:4 Blümke (76., 90.), 1:3 Schulz (85./ET).

SV Hanstedt - Union Bevensen 0:1 (0:0)

Lange tat sich der Favorit aus Bad Bevensen schwer, dann traf Lukas Burghardt doch noch. In bester Mittelstürmermanier schob er eine flache Hereingabe ins Eck. Zuvor hatte Philipp Siemers die Riesenchance per Kopf verpasst. Der SVH kämpfte und ackerte, belohnte sich für eine aufopfernde Partie jedoch nicht. „Ich kann nur Gutes über das Spiel sagen“, meinte Hanstedt-Trainer Alexander Hamp anschließend dennoch.

• Tore: 0:1 Burghardt (84.).

TSV Lüder - Germania Ripdorf 1:5 (1:1)

Eine halbe Stunde lang hielt die frühe Führung des TSV. Erkan Karamac hatte genetzt, dann glich Tobias Garz noch vor der Pause aus. Im zweiten Abschnitt machten die Germanen es dann standesgemäß. Pascal Engel traf doppelt für die Ripdorfer, die das Spiel im zweiten Abschnitt im Griff hatten.

• Tore: 1:0 Karamac (4.), 1:1 Garz (34.), 1:2, 1:5 Engel (61., 86.), 1:3 Schenk (70.), 1:4 Ruttig (80.).

SV Jelmstorf - MTV Barum II 0:2 (0:1)

Den doppelten Fehlstart erlebten die Jelmstorfer gegen Barums Bezirksliga-Reserve. Gleich zweimal kurz nach dem Anstoß musste SVJ-Keeper Jan-Frederick Bendik hinter sich greifen. Friedjof Harms traf doppelt. SVJ-Spieler Pierre Krug vermutete, dass das eigene Sportfest noch zu sehr in den Knochen steckte: „Das Ergebnis geht in Ordnung.“

• Tore: 0:1, 0:2 Harms (10., 50.).

TSV Niendorf/Halligdorf - SV Zernien 0:9 (0:3)

Vor der Pause verkaufte sich der TSV noch recht gut, dann fielen die Gegentore fast im Minutentakt. Besonders gegen Timo Höft fand die Mannschaft von Oleg Wanscheidt keine Mittel. Der Offensivmann des SVZ netzte im zweiten Abschnitt gleich viermal.

• Tore: 0:1 Bannehr (20.), 0:1 Enge (30.), 0:3 Burmester (45.+1), 0:4, 0:5, 0:7, 0:9 Höft (47., 50., 61., 85.), 0:6 Wewerinck (56.), 0:8 Luther-Mosebach (81.).

MTV Himbergen - SV Karwitz 4:2 (1:1)

Um ja keine Hektik aufkommen zu lassen, setzte Niklas Maiwald einen Fernschuss direkt unter den Karwitzer Querbalken zum 4:2. Zuvor war der Gast aufgrund eines fragwürdigen Strafstoßes auf 2:3 herangekommen. In einem nickligen Spiel traf der zum wiederholten Male stark auftrumpfende Paul-Julius Neumann zum 3:1. „Für mich war der Sieg gefühlt verdient“, meinte MTV-Coach Felix Quittenbaum.

• Tore: 0:1 Christ (10.), 1:1 Timm (45.), 2:1 Mittendorf (53./FE), 3:1 Neumann (55.), 3:2 Wolterdorf (81./FE), 4:2 Maiwald (82.).

SC Kirch-/Westerweyhe - TSV Wriedel 1:2 (1:1)

Arne Moritz war der Pechvogel des Tages. In der 89. Minute scheiterte er per Foulelfmeter an TSV-Keeper Jan-Felix Körner. Ein Weiterkommen des SCK wäre durchaus verdient gewesen, „aber das Glück war nicht mit uns“, meinte SCK-Coach Carsten Behnke hinterher. Arne Schults Führung glich Jannes Gade per Eigentor nach einer Ecke aus. Malte Koziburski traf letztlich zum Sieg.

• Tore: 0:1 Schult (31.), 1:1 Gade (42./ET), 1:2 Koziburski (72.).

TuS Ebstorf – TV Rätzlingen 5:0 (4:0)

Ein fettes Ausrufezeichen setzte der TuS Ebstorf und fegte Heide-Wendland-Kreisligist TV Rätzlingen förmlich vom Platz. „Das war mehr als ein Klassenunterschied, wir haben sie an die Wand gespielt“, war TuS-Betreuer Andreas Basiel begeistert. Die Heimelf machte viel Dampf, riss die TVR-Deckung immer wieder über die Außenbahnen auf, blieb trotz klarer Führung weiter gierig.

• Tore: 1:0 Harleß (7.), 2:0 Mattern (23.), 3:0 Gausmann (38.), 4:0, 5:0 Martischewski (43./57.).

TuS Bodenteich II – TuS Wieren II 2:5 (1:1)

Eine Halbzeit lang waren die klassenniedrigeren Gastgeber gut dabei, konterten immer wieder gefährlich. Die zunächst nur optisch überlegenen Wierener wurden durch die Einwechslung von Neuzugang Joscha Benecke deutlich gefährlicher und entschieden das Spiel innerhalb von nur zehn Minuten. Die Bodenteicher fingen sich allerdings noch einmal, schnupperten am 3:4, konnten die verdiente, etwas zu hoch ausgefallene Niederlage aber nicht mehr abwenden.

• Tore: 1:0 Schmerma (23.), 1:1 Milarch (40./FE), 1:2 Benecke (47.), 1:3 Hoffmann (53.), 1:4 Thiemann (55.), 2:4 Putz (75.), 2:5 Sparmann (90.).

MTV Gerdau – SV Holdenstedt 1:3 (1:0)

„Bis zur 70. Minute gab es keinen Klassenunterschied“, meinte Gerdaus Co-Trainer Lars Kadach. Der Außenseiter führte sogar zur Pause durch ein Tor von Neuzugang Sönke Kleuker. Erst als Holdenstedts Steven Langner per Sonntagsschuss aus 30 Metern in den Winkel zum 1:1 traf, kippte das Match. Tristan Riggert per Solo und Christoph Hunstein machten den Deckel drauf – 1:3!

• Tore: 1:0 S. Kleuker (24.), 1:1 Langner (69.), 1:2 Riggert (78.), 1:3 Hunstein (81.).

Sperber Veerßen – VfL Suderburg II 5:1 (1:1)

Sperber kam zunächst nicht in Tritt, gab die erste halbe Stunde an die Gäste ab. Dass die Platzherren wieder ins Spiel kamen, lag auch an Neuzugang Heiko Huck, der mit zwei Toren einen Einstand nach Maß feierte. Am Tor des Tages hatte Huck maßgeblichen Anteil. Sein Diagonalball wurde von Alischer Muradow per Kopf in die Maschen versenkt. „Nach dem 3:1 hat sich Suderburg aufgegeben“, meinte ein hochzufriedener Veerßer Trainer Oliver Ecke.

• Tore: 0:1 Schlaphof (18.), 1:1, 2:1 Huck (42./60.), 3:1 Görgülü (75.), 4:1 Muradow (85.), 5:1 Fode (89.).

SV Molzen – SC Uelzen 09 1:0 (1:0)

Überraschung in Molzen, wo Kreisligist SC Uelzen die Segel streichen musste. Das Tor des Tages erzielte Maximilian Giere, der eine genaue Flanke von Joel Schaate per Kopf veredelte. Die Molzener wurden im ersten Durchgang immer dann gefährlich, wenn sie Tempo aufnehmen konnten. Das gelang nach Wiederbeginn seltener, der Sportclub setzte nun den SVM unter Druck und hatte nach 70 Minuten die große Chance zum Ausgleich. Doch Lucas Heitsch setzte im zweiten Versuch einen Elfer über das Tor. Den ersten hatte er noch verwandelt, der Schiedsrichter ließ aber wiederholen, weil SC-Spieler zu früh in den Strafraum liefen.

• Tore: 1:0 Giere (19.).

VfL Böddenstedt – TuS Barskamp 0:6 (0:3)

Nichts zu lachen hatte der verjüngte VfL Böddenstedt gegen den klassenhöheren TuS Barskamp (1. Kreisklasse). „Barskamp waren in allen Belangen überlegen und eiskalt vor dem Tor“, erkannte Trainer Karsten Kröger die Überlegenheit des Favoriten neidlos an. Der hatte zudem mit dem vierfachen Schützen Ole Wellmann einen Torjäger par excellence an Bord.

• Tore: 0:1 Weißenberg (26.), 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 Wellmann (31./43./65./80.), 0:6 Jasker (87.).

SVG Oetzen/Stöcken – MTV Römstedt 1:4 (1:0)

Eine Halbzeit lang zog sich die SVG Oetzen/Stöcken (1. Kreisklasse) gegen den favorisierten Kreisligisten aus Römstedt gut aus der Affäre, führte gar dank des Treffers von Alexander Meister. Doch in den zweiten 45 Minuten gerieten die Platzherren unter Druck. „Da hatten wir zu wenig Entlastung“, erkannte Trainer Dennis Thomsen. Es kam, wie es fast kommen musste. Der MTV dreht die Partie, wendete die Überraschung ab. „Das Ergebnis ist etwas zu hoch“, befand Thomsen.

• Tore: 1:0 Meister (18.), 1:1 Samba (60./FE), 1:2 Schneider (70.), 1:3 Schenk (73.), 1:4 Samba (80.).

TuS Lübbow – TSV Suhlendorf 1:5 (0:0)

„Erste Halbzeit mau, die zweite war okay“, fasste Suhlendorfs Trainer Stephan Lindemann den standesgemäßen Erfolg beim zwei Klassen tiefer spielenden TuS Lübbow zusammen. Mann des Tages war fraglos Oliver Kuhnke. Der Ex-Coach von Germania Ripdorf wollte sich in Suhlendorf eigentlich nur ein wenig fit halten, fabrizierte nun aber einen lupenreinen Hattrick und wurde zum Matchwinner.

• Tore: 0:1 Behns (47.), 0:2, 0:3, 0:4 Kuhnke (51./65./70.), 1:4 Buschmann (77.), 1:5 Flasche (88.).

Von Immo de la Porte und Christian Thiemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare