Teutonia erwartet beim abstiegsbedrohten FC Verden 04 einen Gegner mit Moral

Vertrauen in die Auswärtsstärke

+
Auswärts jubeln die Uelzener sehr viel häufiger über Torerfolge als im heimischen Sportpark (19/10): Alberto Mendes (links, mit Daniel Maaß und Malte Bertram) könnte in Verden wieder in die Startelf rotieren.

kl Uelzen/Verden. In der Fremde läuft’s, daheim eher weniger. „Dabei spielen wir auswärts genauso wie zuhause. Unser Anspruch ist immer gleich, wir wollen dominieren“, rätselt Teutonia Uelzens Trainer Benjamin Zasendorf über die Diskrepanz zwischen sieben Punkten im Sportpark und zwölf andernorts.

„Vielleicht liegt es daran, dass die Gegner zu Hause oftmals versuchen, mitzuspielen“, lautet ein Erklärungsversuch.

Am kommenden Sonntag, 14 Uhr, kann der Fußball-Landesligist diese Bilanz befeuern. Im Gastspiel beim stark abstiegsgefährdeten FC Verden 04 sind die Uelzener klarer Favorit. Auch wenn die Gastgeber als Tabellen-14. nur vier Plätze hinter den Hansestädtern rangieren, so liegen doch satte elf Punkte zwischen ihnen.

Zasendorf befürchtet in der Reiterstadt dennoch eine hohe Hürde für sein Team: „Verden wird um jeden Zentimeter kämpfen.“ Der FC beweist Moral. Er egalisierte zuletzt in den Kellerduellen gegen Eintracht Lüneburg in letzter Minute zum 1:1-Endstand und holte gegen Rotenburg einen 0:2-Rückstand zum 2:2 auf. Der Gegner wird „gegen uns relativ tief stehen“ und über den schon achtfach erfolgreichen Torjäger Maximilian Schulwitz kontern, erwartet Zasendorf – für die Uelzener also eine leider mit Heimspielen vergleichbare Situation!

Mit Lennart Zahn und Alberto Mendes haben am Sonntag zwei junge Spieler gute Aussichten, mal wieder in die Startelf zu rotieren, verrät der Trainer. Der zuletzt gegen Ottersberg ganz spät eingewechselte Gregor Trowitzsch hat seine Fersenprobleme überwunden und ist ebenfalls ein Kandidat für die Anfangsformation. Alexander Gertig, der in der Reserve Spielpraxis sammelte, kehrt zurück in den Landesliga-Kader.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare