1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Vereinslegende hütet Jastorfs Tor

Erstellt:

Kommentare

Ein Spieler schießt einen Freistoß an der hochspringenden Mauer vorbei.
Der 1:1-Ausgleich des SV Stadensen: Christopher Stach (Nr. 10) schießt den Ball an der Wrestedter Mauer vorbei flach ins rechte Eck. © Immo de la Porte

Durchweg deutliche Favoritensiege kennzeichneten den 7. Spieltag der 1. Fußball-Kreisklasse Süd. Den Vogel schoss dabei der TuS Wieren ab, der eine Lieper Notelf mit 10:0 nach Hause schickte.

Von Immo de la Porte

Uelzen/Landkreis – Der TSV Suhlendorf verteidigte seinen Heimnimbus, schlug den zuletzt starken, aber auswärts weiter anfälligen SC 09 Uelzen mit 3:2. Mit dem gleichen Ergebnis gewann der SV Stadensen bereits am Sonnabend vor guter Kulisse ein Derby mit unterschiedlichen Halbzeiten gegen den TSV Wrestedt/Stederdorf. „On fire“ waren die Torjäger: Sowohl Suderburgs Oliver Menges (jetzt schon mit 12 Toren) als auch Wierens Jannik Appeldorn trafen vierfach.

SV Stadensen – TSV Wrestedt/St. 3:2 (2:1)

Die Wrestedter nutzten im Derby vor 235 Fans gleich ihre erste Chance: Thimo Meyer traf gegen einen zögerlichen SVS-Keeper Dominik Himmel zum 0:1. Die Gäste agierten anschließend überlegen, schnupperten mehrfach am Führungsausbau. Doch die Stadenser schlugen quasi aus dem Nichts zurück. Zunächst traf Christopher Stach aus 20 Metern per Freistoß, dann schlug Nick Meyer zu – die Heimelf führte zur Halbzeit schmeichelhaft mit 2:1. „Wir haben das Derby nicht richtig angenommen, viele Zweikämpfe verloren“, kritisierte Stadensens Trainer Marco Schulze den bis dahin mauen Auftritt seiner Schützlinge. Doch die steigerten sich nun deutlich, bejubelten schnell das 3:1 von Jonas Hilmer. Der Anschluss von Toni Gruner kam für den TSV zu spät. „Wir haben in der zweiten Halbzeit fast alles wegverteidigt“, lobte Schulze, der von zwei völlig verschiedenen Halbzeiten sprach.

VfL Breese/Langendorf II – SC Kirch-/W. 0:3 (0:2)

Der Tabellenführer hatte alles im Griff, feierte den siebten Sieg in Serie. „Das war eine coole, abgezockte Mannschaftsleistung“, urteilte Harald Voigts vom SCK-Trainerteam. Mann des Tages war Sohn Leon Voigts, der auf ungewohnter Position im Mittelfeld zunächst aus 30 Metern einen Freistoß traumhaft in den Winkel setzte, dann erneut aus der Distanz zum 0:2 traf und schließlich am Pfosten und damit am Hattrick scheiterte. Gegen einen harmlosen Gegner (Voigts: „Die hatten nur eine Torchance“), setzte der eingewechselte Fynn Schulz den Schlusspunkt.

MTV Dannenberg – SVG Oetzen/St. 2:0 (1:0)

Es war eine unspektakuläre Partie, die sich weitgehend zwischen den Strafräumen abspielte. Die SVG kam eigentlich gar nicht schlecht in die Partie, verbuchte ein paar Halbchancen. Doch nach 24 Minuten unterlief Alexander van der Schans ein individueller Schnitzer, den Yunes Qazisada zum 1:0 nutzte. Sieben Minuten nach der Pause erhöhte Said Yaser Moheseni auf den gerechten Endstand, wobei zuvor möglicherweise ein MTV-Handspiel vorlag. Die Gäste, nur mit 13 Spielern angereist, hatten fünf Minuten vor Schluss ihre beste Chance, als Joschua Luer knapp vorbeischoss.

TuS Wieren – TuS Liepe 10:0 (4:0)

Die Lieper wollten im Vorfeld das Spiel verlegen, der Verlegungswunsch erfolgte allerdings nicht fristgerecht und wurde vom Staffelleiter nicht genehmigt. Die Gäste reisten so nur mit einer Notelf an, waren gerade einmal vollzählig. „Fair, dass sie angetreten sind“, fand Wierens Trainer Mike Schneider, der den Kantersieg nicht überbewerten wollte. Die Lieper rührten keinen Beton an, versuchten mitzuspielen und verbuchten auch die eine oder andere Gelegenheit. Bester Schütze beim Sieger: Jannik Appeldorn, der viermal ins Schwarze traf.

TSV Suhlendorf – SC Uelzen 3:2 (1:1)

Die Heimserie der Suhlendorfer hielt, der knappe Sieg gegen den Sportclub war der vierte Sieg im vierten Match vor eigenem Anhang. „Nicht unverdient“, meinte Suhlendorfs Trainer Stephan Lindemann. Seine Elf lag durch eine an Freund und Feind vorbeifliegende Flanke von Mahmoud Al-Hassanseif zwar zurück, zeigte aber in der ersten Halbzeit spielerische Qualititäten, glich durch Yeshe Warnecke verdient aus. Nach dem 2:1 erneut durch Warnecke und Unterzahl (Gelb-Rot gegen Jannes Schulze) wurde die Luft für die Heimelf aber dünn. Lindemann: „Das war dann nur noch verwalten und kämpfen, der SC hat uns reingedrückt.“ Jonas Schulze erlöste den TSV mit seinem 3:1 fünf Minuten vor Ultimo.

TSV Jastorf – VfL Suderburg II 1:6 (0:4)

Keine Sonne sah der TSV Jastorf gegen die Suderburger. Das lag zu großen Teilen an Gäste-Torjäger Oliver Menges, der im Alleingang für den 0:4-Pausenstand verantwortlich zeichnete. „Wir hatten im Mittelfeld keinen Zugriff, wurden durch lange Bälle überlaufen“, analysierte Co-Trainer Nico Giese. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber besser zurecht, erzielten durch den im Feld aushelfenden Florian Töpfer (im Tor stand die reaktivierte Vereinslegende Markus Niebuhr) immerhin den Ehrentreffer. Doch das letzte Wort hatte der VfL, der durch Christoph Hillmer und Timo Oberin erhöhte und am Ende auch noch einige gute Möglichkeiten liegenließ.

Germania Ripdorf – TSV Wriedel 0:4 (0:1)

Die Wriedeler konnten zunächst mit ihrem optischen Übergewicht nicht viel anfangen. „Wir haben ihnen keine Räume gegeben, haben gut verteidigt“, meinte Trainer Daniel Wenck. Durch Osmann Mahjoub (scheiterte an Torwart Steffen Niemann-Laue) hätten die Ripdorfer sogar überraschend in Führung gehen können, ehe es kurz vor dem Halbzeitpfiff auf der Gegenseite einschlug: Maik Cordes Volleyabnahme schlug krachend ein – 0:1! Nach Wiederbeginn hatte der Favorit alles im Griff, erhöhte auf 0:4. Sehenswert der Schlusspunkt, als Cordes vom Strafraumeck erneut ein Nachweis seiner Schusstechnik ablieferte. „Bei uns haben die Kräfte nachgelassen, da wir nur gegen den Ball arbeiten mussten“, konstatierte Wenck.

VfL Böddenstedt – TSV Lehmke 5:0 (3:0)

In der Ortheide war die Spannung schnell raus. Luca Schenk traf per Doppelpack, hatte sich das Leder jeweils vorab selbst erobert. „Von der ersten bis zur letzten Minute waren wir haushoch überlegen“, fand Spieler Justin Reeger, der den verhinderten Trainer Karsten Kröger an der Seitenlinie vertrat. Das schönste Tor des Tages gelang Lukas Schultze, der aus 25-Metern aus leicht rechtsversetzter Position traumhaft in den Winkel traf. Luca Schenk und Matthis Barenschee stellten in der fair geführten Begegnung den Endstand her. Gäste-Torwart Thomas Staub verhinderte Schlimmeres, behielt in mehreren Eins-Zu-Eins-Situationen die Oberhand. „Lehmke hat defensiv echt geackert, sich nicht aufgegeben“, lobte Reeger.

SV Stadensen – TSV Wrestedt/St. 3:2 (2:1)

Tore: 0:1 T. Meyer (7.), 1:1 Stach (31.), 2:1 Meyer (36.), 3:1 Hilmer (52.), 3:2 Gruner (88.).

VfL Breese/Langendorf II – SC Kirch-/W. 0:3 (0:2)

Tore: 0:1, 0:2 L. Voigts (22./27.), 0:3 Schulz (90.).

MTV Dannenberg – SVG Oetzen/Stöcken 2:0

Tore: 1:0 Qazisada (24.), 2:0 Moheseini (52.).

TuS Wieren – TuS Liepe 10:0 (4:0)

Tore: 1:0 Appeldorn (6.), 2:0 S. Schulz (26.), 3:0 Appeldorn (27.), 4:0 Sparmann (30.), 5:0 Benecke (52.), 6:0 S. Schulz (58.), 7:0 Appeldorn (62.), 8:0 Benecke (64.), 9:0 S. Schulz (81.), 10:0 Appeldorn (88.).

TSV Suhlendorf – SC Uelzen 3:2 (1:1)

Tore: 0:1 Al-Hassanseif (15.), 1:1, 2:1 Y. Warnecke (25./58./Strafstoß), 3:1 Jo. Schulze (85.), 3:2 Griffel (90./Strafstoß). Gelb-Rot: Ja. Schulze (Suhlendorf/70.).

TSV Jastorf – VfL Suderburg II 1:6 (0:4)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Menges (6./16./32./40.), 1:4 Töpfer (60.), 1:5 C. Hillmer (65.), 1:6 Oberin (72.).

Germania Ripdorf – TSV Wriedel 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Cordes (45.), 0:2 Piehl (53./Eigentor), 0:3, 0:4 Cordes (70./75.).

VfL Böddenstedt – TSV Lehmke 5:0 (3:0)

Tore: 1:0, 2:0 L. Schenk (4./20.), 3:0 L. Schultze (41.), 4:0 L. Schenk (46.), 5:0 Barrenschee (83.).

Auch interessant

Kommentare