Fußball: Mäzen Bartelt dreht den Geldhahn zu / Geiseler/Mienert im Sommer weg

Quo vadis, Bienenbüttel?

... die Trainer Thorsten Geiseler (l.) und Friedhelm Mienert werden als Konsequenz dessen den TSV im Sommer verlassen. Fotos: Marud

ard Bienenbüttel. Plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war. Die Fußballer des TSV Bienenbüttel stehen spätestens im Sommer 2014 vor einem kompletten Neuanfang. Der bisherige Obmann Dieter Oetzmann ist bereits zurückgetreten.

Doch das ist erst der Anfang: Nach Saisonende dreht der langjährige Mäzen Claus Bartelt den Geldhahn zu. Die Folge: Mit ihm geht auch das Trainergespann Geiseler/Mienert.

Es ist ein echter Paukenschlag! Immerhin haben Trainer Thorsten Geiseler und Sponsor Claus Bartelt 13 Jahre lang die Geschicke des Vereins maßgeblich gelenkt. Ihnen zur Seite stand auch Abteilungsleiter Dieter Oetzmann. Letzterer hat sich nun verabschiedet (war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen). Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch wurde Andreas Blümke, bisheriger sportlicher Leiter der zweiten Mannschaft und ehemaliger Erstherrenspieler, zu Oetzmanns Nachfolger gewählt (siehe Interview rechts). Auf ihn und seine Crew wartet eine Herkulesaufgabe.

Mit Bartelt verliert der TSV seinen wichtigsten Geldgeber, mit dessen Hilfe Bienenbüttel zu einer Top-Adresse im Uelzener Fußball avanciert ist. „Ich werde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am 30. Juni 2014 aufhören“, kündigte Bienenbüttels „graue Eminenz“ gegenüber der AZ an. „Irgendwann ist die Uhr abgelaufen. Ich kann es ja nicht machen, bis ich 90 bin.“ Bartelt will dem Verein zwar weiterhin die Treue halten, „aber nicht in der bisherigen Form“, wie er unterstreicht. Damit geht auch die Geiseler-Ära zu Ende. Der Trainer und Macher des TSV kündigt seinen Abschied an. „Ich bin ein Mann von Claus Bartelt und werde ab Sommer nicht mehr zur Verfügung stehen.“ Selbiges gilt offenbar auch für Coach Friedhelm Mienert, der auch seinen Weggang andeutet. „Thorsten, Claus und ich bilden eine Einheit.“ [...]

Mehr lesen? Der komplette Artikel steht heute nur in der gedruckten AZ und in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare