Punktegeschenk für Spitzenreiter TSV Bienenbüttel vor dem Topspiel in Uelzen

Männerhandball: In Unterzahl dreht Ebstorf erst so richtig auf

+
Die Bienenbütteler Zweite (Mitte Axel Möller) warf ihre ganze Routine ins Spiel gegen das Schlusslicht TuS Schnackenburg und feierte einen 42:11-Kantersieg.

Uelzen/Landkreis – Mit geschenkten Siegpunkten ins nächste Topspiel: In der 1. Regionsklasse der Männer bauten die Handballer des TSV Bienenbüttel ihre Spitzenbilanz auf 24:0 Zähler aus, weil Schlusslicht TSV Auetal nicht antrat.

Die Generalprobe für das mit Spannung erwartete Derby am kommenden Donnerstag (20. 30 Uhr, HEG-Halle) beim Tabellendritten TV Uelzen II fiel damit jedoch ins Wasser.

Einen wichtigen und hohen Sieg im Kampf gegen den Abstieg sicherte sich unterdessen der TuS Ebstorf in seinem Nachholspiel gegen den MTV Dannenberg II, obwohl er insgesamt acht Zeitstrafen kassiert hatte.

1. Regionsklasse

TuS Ebstorf - Dannenberg II 30:20 (15:9)

In den ersten zehn Spielminuten konnte sich kein Team absetzen, ehe eine Rote Karte gegen Mirko Wieske (12.) die Karten neu mischte. TuS-Torwart Thomas Wenda: „Wir mussten zu dem Zeitpunkt in doppelter Unterzahl spielen, hielten gut dagegen und zogen in der Folge mit sechs Treffern am Stück auf 12:7 davon.“

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel war der Ebstorfer Vorsprung in extremer Gefahr. Diesmal waren die Gastgeber sogar in dreifacher Unterzahl, doch Dannenberg wusste die Situation erneut nicht wirklich zu nutzen und verkürzte lediglich auf 14:17. Ebstorf marschierte anschließend aufgrund einer starken kämpferischen Leistung zu dem klaren und viel umjubelten Sieg.

.  TuS Ebstorf: Brunsemann (7), Bleibler (5), Schmidt und Schulz (je 4), Pfeifer (3), Helms und Kattesch (je 2), Ritz, Emme und Wieske (je 1), Hofferbert, Wenda.

2. Regionsklasse

TSV Bienenbüttel II - Schnackenburg 42:11 (19:5)

Bienenbüttel zog bei seinem deklassierenden Sieg gegen das Schlusslicht alle Register. TSV-Sprecher André Löper: „Wir waren in der Abwehr sehr stark und hatten mit Gerd Peter Meyer einen absolut sicheren Rückhalt. Im Angriff haben wir sehr viel Tempo gemacht und uns so sehr schnell absetzen können.“

Nach elf Minuten führten die Gastgeber mit 8:0. Auch in der Folgezeit zeigten die Bienenbütteler Torhunger, ließen dabei sogar noch weitere Torchancen ungenutzt.

.  TSV Bienenbüttel II: Philip Kehl (10), Florian Kehl (7), Schäfer (6), Wolf (5), Koch und Schultz (je 3), Klippe, Möller und Schöniger (je 2), Richter und Huntenburg (je 1), Udo Meyer, Gerd Peter Meyer.  cf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare