8:1 gegen Wesermünde - Fußball-Landesligist Teutonia Uelzen fertigt auch den dritten Absteiger in Folge ab

Unter acht Toren läuft gar nichts mehr

+
Präsente von den Mannschaftskameraden und dem Verein in der Halbzeitpause (von links): Dirk Funk, Francesco Sabatino, Mario Drewes, Pietro Papa, Nicolai Bäsler, Lutz Börngen.

Uelzen - von Bernd Klingebiel. Mit einem 8:1-Heimsieg über den FC Rot-Weiß Wesermünde hat Teutonia Uelzen am Pfingstsonnabend ihr fröhliches Scheibenschießen gegen die Absteiger fortgesetzt.

Zuvor hatten die Blau-Gelben im Saisonendspurt bereits den FC Hambergen (8:1) und den MTV Moisburg (9:0) filettiert, zwischendurch mal 3:3 gegen den TSV Winsen/Luge gekickt. Mit dieser vorgezogenen Partie und dem vorläufigen Sprung auf Tabellenplatz vier verabschiedete sich Teutonia in die Sommerpause, die mit dem Auftakttraining am 1. Juli enden wird.

Die stark ersatzgeschwächten Gäste um ihren Trainer und Ex-Uelzener Olaf Eggert verteidigten im ersten Durchgang gegen einfallslose Teutonen, bis sie blau anliefen. Sie machten die Sache im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut und ließen nur einen Gegentreffer von Dennis Flügge zu. Nicolai Bäsler in seinem letzten Spiel für Teutonia und Reno Schellin erhöhten nach dem Seitenwechsel, ehe mit Beginn der Schlussphase bei den Rot-Weißen alle Dämme brachen. Dirk Funk mit vier Treffern und Thomas Nowak per Freistoß erhöhten auf den 8:1-Endstand; Fabian Nord hatte mit seinem sehenswerten Schrägschuss ins lange, obere Toreck für das zwischenzeitliche 6:1 gesorgt.

Impressionen vom Spiel

8:1 - Teutonias torreiches Saisonfinale 

In der Halbzeitpause verabschiedete Teutonia Co-Trainer Mario Drewes und  Bäsler, der zum Kreisligisten TSV Wriedel wechseln wird. Dirk Funk erhielt aus Händen des Vereinspräsidenten Lutz Börngen beim letzten Saisonauftritt vorsorglich eine Auszeichnung als Torschützenkönig der Liga. Zu Recht. Denn nach seinen vier Toren im zweiten Durchgang gegen Wesermünde hat Funk mit jetzt insgesamt 32 Treffern sieben Buden mehr auf dem Konto als sein härtester Konkurrent Samir Dikollari vom TB Uphusen, der allerdings  noch eine Partie bestreiten kann.

Tore: 1:0 Flügge (4.), 2:0 Bäsler (47.), 3:0 Schellin (59.), 4:0 Funk (73.), 5:0 Funk (75.), 6:0 Nowak (77.), 6:1 Nord (79.), 7:1 Funk (81.), 8:1 Funk (83.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare