Verlegung der Olympischen Spiele ist alternativlos

Uelzens Olympia-Helden einig

+
Einer der wenigen Uelzener Sportler, die sich den olympischen Traum erfüllten. Steffen Lehmker (Bad Bevensen) gewann bei den Paralympischen Spielen 2018 in Pyeongchang Bronze mit der Langlauf-Mixed-Staffel. Foto: dpa/Jan Woitas

Uelzen – Die Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 beschäftigt auch Uelzens Sportler. Allen voran die Teilnehmer an früheren Olympischen Spielen oder an den Paralympics.

Ex-Teutonia-Trainer Ralf Sievers, Langläufer Steffen Lehmker (Bad Bevensen), Volleyballer Pavo Grgic (SV Holdenstedt) und Bogenschütze Bernhard Schulkowski (BG Gerdau) haben sich den großen Traum von Olympia erfüllt. Grgic gewann bei drei Paralympics-Teilnahmen drei Goldmedaillen. Auch Sievers und Lehmker holten Bronze und warteten nun gespannt, wie sich die Olympia-Verantwortlichen angesichts der Corona-Krise verhalten würden. Die Verlegung des Mega-Events war alternativlos, finden Uelzens Olympia-Helden.   

Einen ausführlichen Bericht dazu lesen Sie in der Donnerstags-Ausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare