1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Cup startet: SV Holdenstedt-Coach Heß mit unvergesslichen Erinnerungen

Erstellt:

Von: Arek Marud

Kommentare

Traineransage auf dem Fußballplatz vor der auf dem Rasen sitzenden Mannschaft.
Letzte Anweisungen vor dem Turnierstart: Die Rückkehrer Dietmar Heß (rechts stehend) und Felix Lüring (stehend Mitte) haben gemeinsam mit Sebastian Koch das Traineramt beim Ausrichter SV Holdenstedt übernommen. © Arek Marud

Ein Holdenstedter Urgestein kehrt auf die Bühne des am Mittwoch (6. Juli) beginnenden Intersport Ramelow-Cups zurück. Sechs Jahre nach seinem fußballerischen Ruhestand sitzt Dietmar Heß wieder auf der Trainerbank des Turniergastgebers SV Holdenstedt.


Uelzen-Holdenstedt – Von 2007 bis 2015 coachte Heß den SV Holdenstedt und war somit diverse Male bei dem renommierten Vorbereitungsturnier im Holdenstedter Waldstadion dabei. „Es hat immer ganz viel Spaß gemacht. Und es sind immer viele Fans dabei“, erzählt er. Heß ist aber nicht der einzige Rückkehrer. Trainerkompagnon Felix Lüring war sein früherer Schützling im SVH-Tor. Die beiden gewannen gemeinsam mit Sebastian Koch, dem dritten SVH-Coach seit diesem Sommer, das Turnier 2010 und entthronten Teutonia Uelzen nach vier Erfolgen hintereinander. „Das werde ich nicht vergessen“, erinnert sich Heß. Dass die Blau-Gelben damals wegen eines parallel stattfindenden Turniers mit einer B-Elf im Finale antraten, solle den Triumph nicht schmälern.

Der Spielplan

Gruppe A, Mittwoch (6. Juli)

Suderburg - Emmendorf (19)

Emmendorf - Teutonia (20)

Teutonia - Suderburg (21)

Gruppe B, Freitag (8. Juli)

Barum - Rosche (19)

Rosche - Holdenstedt (20)

Holdenstedt - Barum (21)

Finalspiele, Sonntag (10. Juli)

Spiel um Platz 3 (14.30)

Finale (17)

Prämien

1. Platz 200 Euro und Wanderpokal

2. Platz 100 Euro

3. Platz 50 Euro

Bisherige Titelträger

2021: Teutonia Uelzen

2019: VfL Suderburg

2014 - 2018: Teutonia

2013: TuS Bodenteich

2011 - 2012: Teutonia

2010: SV Holdenstedt

2006 - 2009: Teutonia

2005: SV Emmendorf

In diesem Jahr sind die Holdenstedter erstmalig als Bezirksligist dabei. „Wir sind leichter Außenseiter, können aber weiterkommen. Wir spielen jetzt Bezirksliga und fühlen uns als ein Bezirksligist. Das wollen wir zeigen.“ Heß sieht bei diesem Bestreben das Waldstadion als eine Art Schaufenster. „Das Turnier ist eine schöne Bühne dafür“, sagt er den Gruppengegnern MTV Barum und SV Rosche den Kampf an. Das Trio ist allerdings erst am Freitag ab 19 Uhr am zweiten Wettkampftag dabei.

Eröffnet wird die Veranstaltung am Mittwoch (6. Juli, 19 Uhr) durch Titelverteidiger Teutonia Uelzen, SV Emmendorf und VfL Suderburg. Gespielt wird jeweils eine Halbzeit. Am Sonntag finden um 14.30 Uhr das Spiel um Platz drei und im Anschluss (17 Uhr) das Finale statt. Beide Spiele gehen über 90 Minuten.

Zwischen den Spiel-Terminen liegen in diesem Jahr wegen der Sperrung des B-Platzes ausnahmsweise jeweils 48 Stunden. „Wir müssen uns auf den A-Platz beschränken. Und so hat er immer einen Tag Pause, kann beregnet werden und steht am übernächsten Tag wieder in voller Blüte zur Verfügung“, erklärt Mitorganisator Matthias Engelke und verspricht: „Wir werden uns an den drei Turniertagen wieder Mühe geben, dass sich alle Mannschaften und alle Zuschauer bei uns wohlfühlen.“ Die Holdenstedter hoffen dabei auf ähnliche Zuschauerresonanz wie vor Corona. Der Rekord liegt bei 875 Besuchern.

Auch interessant

Kommentare