Interview mit Neuzugang Slawomir Wieczorkiewicz

Fußball-Landesligist Teutonia Uelzen setzt gegen TSV Etelsen auf die Weite des Sportplatzes

Fußballer schirmt den Ball gegen seinen Gegenspieler ab.
+
Nach seiner leichten Oberschenkelverletzung im Auftaktspiel gegen Ahlerstedt steht Teutonias Andris Kuvsinovs (rechts) wieder im Mannschaftstraining.
  • Bernd Klingebiel
    VonBernd Klingebiel
    schließen

Von einem Fehlstart möchte Teutonia Uelzens Trainer Benjamin Zasendorf selbst dann nicht sprechen, wenn auch das Heimspiel gegen den TSV Etelsen (Sonntag, 29. August, 15 Uhr) verloren würde. Dafür waren die bisherigen Aufgaben des Fußball-Landesligisten gegen Titelkandidat SV Ahlerstedt/Ottendorf (3:3) und den ambitionierten FC Verden 04 (1:2) zu anspruchsvoll. Und auch die Schlossparkkicker aus Etelsen stehen bei Zasendorf auf der Liste der Topteams.

Uelzen - Unter Druck stehen die Blau-Gelben aber allemal. Denn Tabellenplatz vier und der damit verbundene Einzug in die Aufstiegsrunde ist Teutonias erklärtes Ziel. „Wir wussten ja vorher, dass wir nicht durch die Liga marschieren“, beruhigt Zasendorf. Der Zähler gegen Ahlerstedt sei als Bonuspunkt verbucht. Die Niederlage in Verden kostete die Uelzener allerdings Bigpoints. In der zweiten Halbzeit zeigte die Mannschaft immerhin eine Reaktion auf den verbummelten ersten Durchgang, erklärt Teammanager Nico Tiegs, der den privat verhinderten Zasendorf vertrat.

Die Gäste aus Etelsen stecken in der gleichen Situation. Ein Zähler aus zwei Spielen. Sie punkteten wie Teutonia gegen Ahlerstedt (1:1). TSV-Trainer Nils Goerdel sprach anschließend von einer gefühlten Niederlage. Zum Saisonstart hatte Etelsen nach einer Aufholjagd am Ende etwas unglücklich mit 2:3 gegen den zweiten Titelfavoriten MTV Treubund Lüneburg verloren.

Teutonia gewann seit 2013 alle drei Heimspiele gegen die Mannschaft aus der Mittelweserregion. Zuletzt vor knapp vier Jahren mit 2:1. Womöglich liegt das an der Weite des Sportplatzes im Sportpark, denn daheim spielen die TSV-Kicker im engen Schlosspark, wo jeder Einwurf einem Eckball gleichkommt.

Teutonia dürfte am Sonntag der zuletzt angeschlagene Andris Kuvsinovs wieder zur Verfügung stehen. Zasendorf muss allerdings auf seine bisherige Sechser-Abteilung verzichten. Sowohl Malte Matte (Rippenprellung oder -bruch) als auch Felix Mühlenhaupt (Bänderprobleme im Fuß) haben sich schwerer verletzt. Die Stellen sind wie zugeschnitten auf jeden Fall für Till Marks und vielleicht auch für Neuzugang Slawomir Wieczorkiewicz. Der 25-Jährige hat sich auf Anhieb einen Platz in der Defensive erkämpft. Die AZ sprach mit dem im polnischen Polczyn Zdroj geborenen Fan des FC Barcelona, der verheiratet ist und über das Abitur verfügt.

Herr Wieczorkiewicz, Sie sind vom Ligarivalen VfL Breese/Langendorf kurzfristig zu Teutonia gewechselt. Wie kam es dazu?

Slawomir Wieczorkiewicz: Ich habe lange überlegt, das Team zu wechseln. Denn ich brauchte eine Veränderung, um mich weiterzuentwickeln.

Teutonia-Neuzugang Slawomir Wieczorkiewicz

Wo haben Sie das Fußballspielen erlernt und welche Vereine haben Sie durchlaufen?

Das Spielen habe ich in Polen in Kotwica Colberg gelernt. Ich habe dort für viele Vereine zwischen der zweiten und vierten Liga gespielt. Ich bin durch meinen Freund Rafal Andruszko nach Deutschland gekommen. Er war Trainer beim SSV Gusborn und hat mich in sein Team geholt.

Wie haben Sie die ersten Wochen bei Teutonia erlebt?

Ich bin sehr glücklich. Alle im Team sind sehr nett, ich wurde hervorragend aufgenommen. Das gesamte Team ist professionell, und ich denke, wir können unsere Ziele erreichen.

Sie standen bereits zwei Mal in der Startelf. Sind Sie überrascht, oder haben Sie auf Anhieb mit einem Stammplatz gerechnet?

Ich bin dem Trainer für sein Vertrauen sehr dankbar und werde hart arbeiten, um in jedem Spiel in der Startelf zu starten.

Ein Punkt nach zwei Spielen. Wie bewerten Sie den Saisonauftakt?

Die Liga ist hart und sehr eng. Jeder kann gegen jeden gewinnen. Wir haben gegen Ahlerstedt gezeigt, was wir drauf haben. Ich bin vom Team überzeugt und bin mir sicher, dass wir unsere Punkte holen.

Wie beschreiben Sie Ihr persönliches Saisonziel mit Teutonia?

Ich habe hohe Ambitionen und kämpfe immer für die höchsten Ziele.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare