Mölders-Cup: Finalsieg nach Neunmeterschießen gegen Jastorf

FCO triumphiert bei der Turnierpremiere

+
Erstmals dabei, gleich Sieger und um 500 Euro reicher – der FC Oldenstadt.

Bad Bevensen. Erstmals dabei und gleich den Turniersieg abgeräumt: Der FC Oldenstadt hat am Sonnabend die vierte Auflage des von Union Bevensen ausgerichteten Mölders-Cups gewonnen.

Der FCO besiegte vor knapp 150 Zuschauern in der KGS-Halle in einem spannenden Finale den TSV Jastorf erst nach Neunmeterschießen.

Der SC Uelzen (Avdyl Jefkay gegen Römstedts Sabri Delen) marschierte ohne Gegentor ins Halbfinale, war dann aber gegen Jastorf chancenlos.

Insgesamt gingen zehn Teams an den Start, lediglich der TuS Ebstorf und der SV Holdenstedt blieben als Gruppenletzte hängen, der Rest duellierte sich im Viertelfinale.

Das Endspiel (15 Minuten) sah zunächst einen klar überlegenen FC Oldenstadt, der durch zwei Distanzschüsse von Hilko Prange und Roman Razza nach sechs Minuten auch folgerichtig 2:0 führte. Doch dann machte die Schüler-Elf den Sack nicht zu und ließ die Jastorfer zurück ins Match. Nach zwei Pfostentreffern des starken Martin Schwochow (wurde von den Trainern zum besten Spieler gewählt) sorgten ein Eigentor und Henri Michel Rakangola (beides 13. Minute) tatsächlich noch für das 2:2 – das Neunmeterschießen musste entscheiden. Hier hatte der FCO das glücklichere Ende für sich, holte den Pokal und durfte sich über eine Siegprämie von 500 Euro freuen.

Alle Infos zum Turnier gibt es in der gedruckten Montagausgabe der AZ.

Von Immo de la Porte

4. Mölders-Cup von Union Bevensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare