Trennung mit zwei Gewinnern

Teutonia Uelzen bisheriger U18-Coach Thorsten Raabe wird neuer Trainer der 2. Herren.
+
Teutonia Uelzen bisheriger U18-Coach Thorsten Raabe wird neuer Trainer der 2. Herren.

Uelzen/Rätzlingen – Die Zweckgemeinschaft hat nur ein Jahr gehalten: Zur nächsten Saison wird es die SG Rätzlingen/Teutonia Uelzen II im Herrenfußball nicht mehr geben. Beide Mannschaften kicken künftig wieder eigenständig.

Die Ehe wurde im letzten Sommer binnen kürzester Zeit und auf zunächst unbestimmte Dauer zwischen den beiden Kreisligaabsteigern geschlossen.

„Aus der Not heraus“, erklärt TV Rätzlingens Vorsitzender Wilfried Vick, „die hatten keine Mannschaft und wir hatten keine Mannschaft.“

Acht neue Spieler für den TV Rätzlingen

Der sportliche Erfolg des zusammengewürfelten Teams hielt sich in Grenzen. Die SG ist in der coronabedingt unterbrochenen Saison Schlusslicht der 1. Kreisklasse Süd. Das Abschneiden spiele bei der vom TVR imitierten Trennung jedoch keine Rolle. Sie sei in beiderseitigem Einverständnis und nach sehr guten und vertrauensvollen Gesprächen erfolgt, betonen Vick und der Teutonia-Vorsitzende Jens Zasendorf.

Hintergrund: Der TVR habe zusätzlich zum Rätzlinger Spielerstamm kurzfristig und überraschend die Zusagen von acht Ehemaligen erhalten, die nicht in der SG, wohl aber bei den Grün-Weißen kicken möchten. Vick: „Wir können damit eine eigene Mannschaft melden. Egal in welcher Liga, wir sind auch bereit, runterzugehen.“ Eine eigenständige 1. Herren sei zudem ein bedeutsames Signal für das 100-jährige Vereinsjubiläum, das der TVR 2022 feiern wird.

Trainer Oliver Kühn wird dann nicht mehr an Bord sein. Er gab seinen Posten ab. Kühn ist ein zweites Mal Vater geworden und „möchte sich mehr um seine Familie kümmern“, erklärt Vick. Als Übergangstrainer steht Karsten Müller bereit. Er coachte zuletzt die vor zwei Jahren aufgelöste U18 der Rätzlinger und wird unter den jetzigen Rückkehrern auch einige seiner damaligen Schützlinge begrüßen können.

Teutonia freut sich auf starke Talente

Bei Teutonia sind die Verantwortlichen nicht wirklich traurig über die Trennung, wenngleich sie betonen, dass sie die Spielgemeinschaft auch fortgesetzt hätten. Zasendorf: „Das ist für beide Seiten die beste Entscheidung – denn beide Vereine möchten wieder komplett eigenständig werden. Wir gehen im Guten auseinander.“

Die Blau-Gelben freuen sich nun auf die neue 2. Herren, die ein „total junges und frisches Gesicht“ bekommen wird, erklärt der Teammanager Jugend, Steffen Vick.

So habe der überwiegende Teil der Talente aus dem Kader der U18 fest zugesagt. Teutonia II wird, sofern der Verband auf einen Saisonabbruch ohne Absteiger entscheidet, den Platz in der 1. Kreisklasse bekommen. Trainiert wird das Team vom bisherigen U18-Coach Thorsten Raabe.

Für den geht es nun vor allem darum, die Nachwuchsspieler an den Herrenbereich zu gewöhnen. Raabe: „Wir müssen jedoch noch viel lernen. Dazu sind wir aber bereit. Es wird auf jeden Fall eine spannende Saison – wir haben richtig Bock auf diesen gemeinsamen Schritt.“

Auch perspektivisch soll die neue 2. Herren weiterhin ein junges Profil haben. Denn mit der U17 und U16 stehen zwei weitere starke Jahrgänge in den Startlöchern. Steffen Vick: „Wir haben viele tolle Talente in unseren Reihen – und wollen ihnen mit der 2. Herren den perfekten Start in den Herrenbereich bieten.“  kl, df

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare