11. Uelzen Tennis Open: Zwei von sechs Stadtmeister-Einzeltitel bleiben in der Uhlenköperstadt

Tiedemann gewinnt Final-Krimi

Strahlende Sieger (von links): BW-Vorsitzender Ralf Kießling, Birgit Kloodt, Johanna Kroll, Hans-Heinrich Drimalski, Patrick Hüser, Bürgermeister Otto Lukat (Schirmherr), Gudrun Ruttkowski, Stephan Tiedemann. Foto: Schikowski

as Uelzen-Oldenstadt. Durchgängig Tennis auf hohem Niveau. Mehr als zehn Entscheidungen mit dem „goldenen Ball“. Und eine sportlich gute Ausbeute für die Aktiven aus dem Landkreis Uelzen. So liest sich das Fazit der 11. Uelzen Tennis Open.

Am Sonntagabend endete das von der AZ präsentierte Turnier, das der TC Blau-Weiß Uelzen organisierte.

Insgesamt blieben bei der elften Auflage der Uelzen Open zwei von sechs Einzeltiteln im Landkreis. Die sechs Sieger erhielten aus Händen von Bürgermeister und Schirmherr Otto Lukat die begehrten Wanderpokale der Stadt Uelzen.

Im größten Einzelfeld (Herren 35) dieser offenen Stadtmeisterschaften gelang dem an Nummer zwei gesetzten Stephan Tiedemann vom TC Blau-Weiß der erhoffte Titelgewinn. Nach einem packenden Drei-Satz-Krimi siegte er im Finale gegen den topgelisteten Andreas Fester (SG Einheit Stendal) mit 6:3, 3:6 und 10:5.

Die Uelzen Tennis Open hatten auch in diesem Jahr mit weit mehr als 100 Meldungen eine sehr hohe Beteiligung (AZ berichtete). Zudem fanden viele Zuschauer den Weg ins Sportzentrum Burmester nach Oldenstadt, um die Spiele zu verfolgen und die Akteure anzufeuern, lobte BW-Sprecher Achim Schikowski. Bei der abschließenden Siegerehrung waren auch der Vorsitzende des Kreissportbundes Uelzen, Jürgen Wöhling, sowie Vertreter der Hauptsponsoren vertreten.    „Unheimliche“ Serie   von Gudrun Ruttkowski 

Bei den Damen 55 stand zum fünften Mal in Folge mit Gudrun Ruttkowski eine nationale Tennisgröße aus Uelzen ganz oben auf dem Siegerpodest, eine schon fast „unheimlich“ anmutende Siegesserie.

In der offenen Klasse landete Sofie Messiakas vom ausrichtenden TC BW Uelzen auf dem zweiten Platz. Sie konnte somit ihren Vorjahrestitel nicht verteidigen.

Sehr gut schnitten die Uelzener Spielerinnen in der Konkurrenz der Damen 35 ab: Axana Wichterich von SV Holdenstedt gewann die Nebenrunde. Dörthe Meyer (TC BW Uelzen) gelang sogar der überraschende Einzug in das Finale der Hauptrunde, in dem sie dann aber der favorisierten Birgit Kloodt vom TC Fischbeck in zwei Sätzen unterlag.

Im Feld der Herren 55 setzte sich mit Hans-Heinrich Drimalski (TC Lüchow) ein neues Gesicht bei den Uelzen Open durch, was für ein Einstand! Dietmar Penno vom TC BW Uelzen musste sich knapp geschlagen geben.

In der offenen Herrenklasse musste der Landkreis Uelzen im Endspiel zuschauen. Aber der Sieg von Konstantin Licht in der Nebenrunde konnte über die leichte Enttäuschung hinwegtrösten.

   Traumfinale im   Herren-Doppel 80

Für die Damen und Herren starteten die Doppelwettbewerbe in jeweils drei Altersklassen. Besonders spektakulär verlief, wie erwartet, das Endspiel der Herren 80-99. Darin gelang dem Doppel Mike Dressel/Andreas Fester (TC BW Uelzen/SG Einheit Stendal) die Überraschung mit dem Sieg über die Lokalmatadoren und Vorjahressieger Michael Himmel/Jens Grünewald-Steiger. Die Zuschauer bestaunten bei dem 9:6-Triumph der leichten Außenseiter ein „Traumfinale“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare