Hallenfußball – U14 Mölders-Cup: TV Jahn Schneverdingen holt den Pokal

Teutonia verpasst Top Drei

+
Für die beiden Teams der Teutonia, hier zusammen mit Mölders-Geschäftsführer Daniel Pipereit (ganz rechts) und dem Vereinsvorsitzenden Lutz Börngen (daneben) reichte es als Gastgeber des Hallenfußball-Cups zu den Plätzen vier und fünf. 

hk Uelzen. Den U14-Fußballer der SV Teutonia Uelzen blieb am Ende nur der Trostpreis. Die beiden Teams des Gastgebers beim Mölders-Hallenfußball-Cup belegten beim Sieg des TV Jahn Schneverdingen die Ränge vier und fünf.

Immerhin sicherte sich Jeldrik Wendig von der Teutonen-Zweitvertretung mit fünf Treffern die Torjägerkanone. Im Feld der acht Mannschaften setzten sich die Schneverdinger im Finale verdient gegen Eintracht Lüneburg durch.

In der Gruppe Blau hatte die Uelzener Erstvertretung zuvor Eintracht Elbmarsch den Vortritt lassen müssen, die sich mit neun Punkten aus drei Spielen souverän den ersten Platz vor der Teutonia sicherte. Die JSG Holdenstedt/Suderburg/Gerdau musste sich in dieser Staffel ohne Zähler mit Rang vier zufrieden geben. In der Trostrunde feierte die JSG dann doch noch einen Sieg. Im Spiel um Platz sieben bezwang sie den SV Hohnstorf mit 2:0 im Neunmeterschießen. In der Vorrunden-Gruppe Gelb scheiterte Teutonia II hauchdünn am Einzug ins Halbfinale. Nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mussten die Uelzener, die am Ende Fünfter wurden, dem VfL Lüneburg den Vortritt lassen.

Staffelsieger Schneverdingen traf im Halbfinale dann auf Teutonia I, die im Kampf um den Landesliga-Aufstieg unter freiem Himmel noch die Nase vorn hatte. Mit Glück und Geschick zog der TV Jahn per Neunmeterschießen ins Endspiel ein. Auch das andere Halbfinale ging ins Shoot-out. Elbmarsch ereilte das Aus, ohne eine reguläre Niederlage kassiert zu haben. Von den Trainern zum besten Torwart gewählt wurde Emil Muschler (VfL Lüneburg).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare